A phytosociological classification of Swiss mire vegetation


    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

The mapping and monitoring of Swiss mires has so far relied on a classification system based on expert judgement, which was not supported by a quantitative vegetation analysis and which did not include all wetland vegetation types described in the country. Based on a spatially representative sample of 17,608 relevés from 112 Swiss mires, we address the following questions: (1) How abundant are wetland vegetation types (phytosociological alliances) in Swiss mires? (2) How are they distributed across the country--is there a regional pattern? (3) How clearly are they separated from each other? (4) How clear and reliable is their ecological interpretation? Using published wetland vegetation relevés and lists of diagnostic species for phytosociological units (associations and alliances) established by experts, we developed a numerical method for assigning relevés to units through the calculation of similarity indices. We applied this method to our sample of 17,608 relevés and estimated the total area covered by each vegetation type in Switzerland. We found that vegetation types not included in previous mapping were either rare in Switzerland (partly due to mire drainage) or poorly distinguished from other vegetation units. In an ordination, the Swiss mire vegetation formed a triangular gradient system with the Sphagnion medii, the Caricion davallianae and the Phragmition australis as extreme types. Phytosociological alliances were clearly separated in a subset of 2,265 relevés, which had a strong similarity to one particular association, but poorly separated across all relevés, of which many could not be unequivocally assigned to one association. However, ecological gradients were reflected equally well by the vegetation types in either case. Overall, phytosociological alliances distinguished until now proved suitable schemes to describe and interpret vegetation gradients. Nevertheless, we see the urgent need to establish a data base of Swiss wetland relevés for a more reliable definition of some vegetation units.ZusammenfassungKartierung und Monitoring der Schweizer Moore beruhten bislang auf expertenbasierten Klassifikationssystemen, welche nicht durch quantitative Vegetationsanalysen abgestützt waren und nicht alle im Land beschriebenen Vegetationstypen für Feuchtgebiete umfassten. Basierend auf einer repräsentativen Stichprobe von 17608 Relevés aus 123 Mooren stellen wir folgende Fragen: (1) Wie häufig sind die Vegetationstypen der Feuchtgebiete (pflanzensoziologische Verbände) in den Schweizer Mooren? (2) Wie sind sie über das Land verteilt - gibt es ein regionales Muster? (3) Wie gut sind sie voneinander unterschieden? (4) Wie klar und verlässlich ist ihre ökologische Interpretation? Wir entwickelten eine numerische Methode um Relevés durch die Berechnung von Ähnlichkeitsindices pflanzensoziologischen Einheiten zuweisen zu können. Als Trainingsdaten verwendeten wir publizierte Feuchtgebietsrelevés und als Referenzdaten Listen diagnostischer Arten der pflanzensoziologischen Einheiten (Assoziationen und Verbände). Wir wandten diese Methode auf unsere Stichprobe von 17,608 Relevés an und schätzten die Gesamtfläche von jedem Vegetationstyp. Wir fanden, dass die in früheren Übersichtdarstellungen nicht berücksichtigte Vegetationstypen entweder selten waren (z.T. wegen alten Drainagen selten geworden) oder nicht gut von den anderen Typen unterscheidbar. In einer Ordination bildet die Vegetation der Schweizermoore ein dreieckiges Gradientensystem mit Sphagnion medii, Caricion davallianae und Phragmition communis als Extremtypen. In einer Teilstichprobe von 2265 Relevés mit hohem Ähnlichkeitsindex zu einer bestimmten Assoziation konnten die Verbände gut separiert werden. In einer Zufallsstichprobe derselben Grössen gelang dies nicht mehr so gut weil die Zuweisung mancher Relevés zu einer Assoziation nicht mehr so eindeutig war. Die ökologischen Gradienten wurden jedoch in beiden Fällen gleich gut abgebildet. Insgesamt erwiesen sich die bis jetzt unterschiedenen pflanzensoziologischen Verbände als gut geeignet, um die Vegetationsgradienten zu beschreiben und zu interpretieren. Trotzdem sehen wir für die verlässlichere Abgrenzung einiger Vegetationeinheiten dringenden Bedarf für eine Datenbank schweizerischer Feuchtgebietsrelevés.

    loading  Loading Related Articles