Geschlechtsrolle und Schmerzerleben

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Fragestellung

Gibt es einen Zusammenhang zwischen verschiedenen Facetten der Geschlechtsrollenorientierung und chronischem Schmerz?

Methodik

Die Geschlechtsrollenorientierung wurde über Fragebogenskalen zu geschlechtsstereotypen Eigenschaften (GEPAQ) und zu maskulinen und femininen Geschlechtsrollennormen (MRNS, FRNS) erfasst. Verglichen wurden männliche und weibliche Patienten (n=45), die an einer somatoformen Schmerzstörung (diagnostiziert nach ICD-10, F 45.4) leiden, mit einer schmerzfreien Kontrollgruppe (n=45). Die Gruppenunterschiede wurden über eine multivariate Varianzanalyse geprüft.

Ergebnisse

Schmerzpatienten unterscheiden sich in ihren Geschlechtsrollenorientierungen signifikant von Kontrollpersonen. Schmerzpatienten stimmen in stärkerem Maøße traditionell femininen Rollennormen und Eigenschaftswörtern zu, Kontrollpersonen in stärkerem Maøße traditionell maskulinen Rollennormen und Eigenschaften.

Schlussfolgerung

Ein auf sozialpsychologischen und psychodynamischen Konzepten basierendes Modell wird vorgestellt, nach dem eine ausgeprägte, traditionelle Rollenkonformität bei Männern und Frauen einseitige Affektverarbeitungen und das Entstehen einer Schmerzkrankheit begünstigen kann, während sich maskuline Rollenorientierungen im Verlauf der Schmerzerkrankung nicht aufrecht erhalten lassen.

Introduction

The aim of this study was to assess the relationship between gender role orientation and the prevalence of chronic pain.

Method

The individual gender role orientation in a sample of 45 chronic pain patients (ICD 10 diagnosis, F 45.4) was compared to gender role orientation in a matched, pain-free control group. Gender role orientation was assessed by questionnaires on the self-attribution of stereotypic gender traits (GEPAQ) and on the extent of agreement with traditional feminine and masculine role norms (MRNS, FRNS). Group differences were compared by multivariate analysis.

Results

In accordance with the hypothesis, results confirmed that pain patients showed stronger feminine and weaker masculine role orientations than healthy controls. Pain patients additionally ascribed to themselves more 'feminine' (e.g. worried, nervous) and less 'masculine' (e.g. aggressive, cynical) traits.

Conclusion

Sociopsychological variables of gender role orientation were related to chronic pain in the groups observed. An integrated model consisting of psychodynamic, sociological, and sociopsychological factors is proposed.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles