Präoperative Schmerzschulung

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Hintergrund

In der vorliegenden Arbeit wurde untersucht, inwieweit eine präoperative Schmerzschulung über eine Kognitionsänderung das postoperativ erlebte Schmerzempfinden beeinflusst.

Methode

Es wurde eine randomisierte kontrollierte Interventionsstudie bei 93 herzchirurgischen Patienten des Universitätsklinikums durchgeführt. Am Vortag der Operation füllten alle Teilnehmer den Eysenck-Persönlichkeitsfragebogen aus, bei 45 randomisiert ermittelten Patienten (Interventionsgruppe) wurde zusätzlich zum Standardvorgehen (Kontrollgruppe, 48 Patienten) eine Schmerzschulung durchgeführt. Nach Verlegung von der Intensivstation wurden alle Patienten anhand standardisierter Fragebögen befragt und das Schmerzempfinden quantifiziert.

Ergebnisse

Bei den 73 ausgewerteten Patienten zeigten die ermittelten Schmerzintensitäten keine signifikanten Unterschiede zwischen den Studiengruppen. Patienten mit hohen Neurotizismuswerten (gekennzeichnet durch emotionale Labilität) gaben unabhängig von der Studiengruppe signifikant häufiger Schmerzwerte über 3/10 an.

Schlussfolgerungen

Durch eine einmalige präoperative Schmerzschulung konnte keine signifikante Modulation des postoperativen Schmerzerlebens erreicht werden. Dennoch kann nicht ausgeschlossen werden, dass diese Intervention — insbesondere im Hinblick auf den Abbau von Ängsten — ein bedeutendes Element des perioperativen Schmerzmanagements darstellt.

Background

The present research was performed to investigate the influence of preoperative information on pain given by the nursing staff on postoperative pain perception in patients.

Methods

A randomized controlled interventional study was conducted in 93 patients undergoing cardiac surgery at the University Hospital Erlangen. One day before the surgery all participants were evaluated using the Eysenck Personality Questionnaire, patients of the treatment group were additionally trained by a member of the nursing staff in pain behaviour. After discharge from the intensive care unit the pain experience of the patients was evaluated using standardized questionnaires.

Results

Of the 93 patients, 73 finished the study protocol and were analyzed. The pain experience was not significantly different between the two study groups. Patients with increased levels of neuroticism (characterized by emotional lability) regardless of study group more frequently reported pain values above 3/10.

Conclusion

No significant modulation of postoperative pain experience was achieved by preoperative information on pain. However, it cannot be ruled out that this intervention, particularly in view of the reduction in anxiety, may form a significant element of perioperative pain management.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles