Ziele der Leitlinie zur Diagnostik und Therapie des Fibromyalgiesyndroms

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Ziel der Leitlinie ist es, allen mit der Behandlung des Fibromyalgiesyndroms (FMS) befassten Berufsgruppen eine systematisch entwickelte Hilfe zur Diagnostik und Therapie des FMS zu bieten. Um die aktuelle Fehlversorgung bzgl. Diagnostik und Therapie von Patienten mit FMS zu reduzieren, werden diagnostische Kriterien sowie wissenschaftlich fundierte Behandlungsverfahren dargestellt. Durch Empfehlungen für eine stufenweise Therapie sollen die Behandlungsqualität verbessert, die Anwendung wirksamer Verfahren gefördert, die Anwendung von nicht wirksamer Verfahren verringert und das Arzt-Patienten-Verhältnis verbessert werden. Durch Empfehlungen zur Versorgungskoordination (ambulantes und stationäres Versorgungsspektrum durch Hausärzte, Fachärzte, medizinische Hilfsberufe sowie stationäre Einrichtungen im Akut- und Rehabilitationsbereich) sollen Rivalitäten zwischen Fachgesellschaften reduziert und ein sinnvoller Ressourcenverbrauch gefördert werden. Durch die Patientenversion der Leitlinie soll das Wissen der Betroffenen über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des FMS verbessert sowie ein wirksames Selbstmanagement gefördert werden.

The guidelines aim to provide all professions involved in the treatment of fibromyalgia syndrome (FMS) a systematically developed basis for the diagnosis and therapy of FMS. Diagnostic criteria and empirically founded therapies are presented to reduce the currently insufficient medical care for FMS patients. Recommendations for a stepwise therapeutic approach are designed to improve the quality of medical care, the implementation of effective treatment options as well as reduction of the utilization of non-effective therapies and improvement of the patient-physician relationship. Recommendations on the coordination of medical care (inpatient and outpatient treatment by family physicians, medical specialists and other medical professions, care in emergency and rehabilitation hospitals) aim to reduce rivalry between medical societies and to promote an optimal use of resources. A patient version of the guidelines is aimed at improving patients' knowledge on the etiology and effective treatment options available thus promoting an effective self-management of patients.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles