Methodische Grundlagen für die Entwicklung der Leitlinienempfehlungen (Methodenreport)

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Die Leitlinie wurde unter Koordination der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Schmerztherapie (DIVS) von 10 wissenschaftlichen Fachgesellschaften und 2 Patientenselbsthilfeorganisationen entwickelt. Das Leitlinienprojekt wurde am 17.04.2008 von der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) angenommen (AWMF-Register-Nr. 041/004). Auf direkte und indirekte Unterstützungen durch die pharmazeutische Industrie wurde verzichtet. Mögliche Interessenkonflikte wurden mit Hilfe eines Formblatts erfragt und von keinem der 58 Mitglieder der Leitliniengruppe angegeben. Acht Arbeitsgruppen wurden ausgewogen in Bezug auf Geschlecht, medizinischen Versorgungsbereich und hierarchische Position im medizinischen bzw. wissenschaftlichen System besetzt. Die Ergebnisse der Literaturrecherche über die Datenbanken Medline, PsychInfo, Scopus und Cochrane Library (bis Dezember 2006) wurden in den Arbeitsgruppen analysiert. Die Graduierung der Evidenzstärke erfolgte nach dem Schema des Oxford Center of Evidence Based Medicine. Die Formulierung und Graduierung der Empfehlungen erfolgten in einem mehrstufigen, formalisierten Konsensusverfahren analog der Vorgehensweise im Programm für nationale Versorgungsleitlinien. Die Leitlinie wurde von den Vorständen der beteiligten Fachgesellschaften begutachtet. Die Leitlinie wird als Lang-, Kurz-, Kitteltaschen- und Patientenversion veröffentlicht.

Summary

The guideline was developed by 10 scientific societies and 2 patient self-help organizations and coordinated by the German Association of Pain Therapy (DIVS). The guideline was approved by the Association of the Scientific Medical Societies in Germany AWMF (AWMF number 041/004), april 17, 2008. No direct or indirect financial support by pharmaceutical companies was involved and there were no potential conflicts of interest for any of the 58 participants of the guideline group. The results of a systematic search of the literature (Cochrane Library [1993-12/2006], Medline [1980-12/2006], PsychInfo [1966-12/2006] and Scopus [1980-12/2006]) were analyzed by 8 working groups. A balanced composition of the working groups as to sex, level of medical care and position in medical or scientific hierarchy of their members was realized. Levels of evidence were assigned according to the classification system of the Oxford Centre for Evidence-Based Medicine. Grading of the strengths of recommendations was done according to the German program for disease management guidelines. Standardized, formal procedures to reach a consensus on recommendations were used. The guideline was reviewed by the board of directors of the societies engaged in the development of the guideline. The guideline will be published in complete and short scientific versions, clinical practice and patient versions.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles