Endoscopic treatment modalities for gastroesophageal reflux disease (GERD)

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Grundlagen:

In den letzten Jahren sind verschiedene endoskopische Techniken zur Therapie der gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD) entwickelt und auf den Markt gebracht worden. Ziel dieser Methoden ist, eine - im Gegensatz zur chronischen Einnahme von Protonenpumpeninhibitoren - definitive Therapie anzubieten, die - im Vergleich zur operativen Fundoplikatio - mit geringerem Risiko einhergehen soll.

Methodik:

Die derzeit verfügbaren klinischen Daten zu den endoskopischen Antirefluxverfahren werden dargestellt.

Ergebnisse:

Grundprinzip ist die Einengung des ösophagogastrelen Übergangs, was mit drei verschiedenen Methoden versucht wird: 1.) “Raffung von Magenfalten” durch endoskopische Nahttechniken (z. B. EndoCinch™; Full-thickness Plicator™); 2.) “Thermales Gewebe-Remodelling” durch Radiofrequenzenergie (Stretta®); 3.) “Injektion/Implantation” von nicht abbaubaren Materialien (z. B. Gatekeeper™, Enteryx™, Plexiglas). Studien haben Machbarkeit und (zu einem gewissen Grad) kurzfristige Wirksamkeit dieser Methoden aufgezeigt, die langfristige Wirksamkeit allerdings ist unbewiesen. Derzeit erfolgt die Untersuchung in scheinprozedur-kontrollierten, randomisierten Studien (verfügbar für Stretta® und Enteryx™, unterwegs für EndoCinch™, Full-Thickness Plicator™). In diesen ist bislang nur Wirksamkeit im Hinblick auf subjektive Ergebnisvariablen (Symptome, PPI-Bedarf) gezeigt worden, wohingegen Wirkungen auf objektive Ergebnisvariablen (ösophageale Säureesposition, manometrische Charakteristika des UöS) gering sind oder fehlen.

Schlussfolgerungen:

Weitere Untersuchung der endoskopischen Behandlungsverfahren in gut geplanten Studien, und gegebenenfalls technische Verbesserungen, sind erforderlich, bevor der Einschluss in klinische Algorithmen empfohlen werden kann.

Background:

Various endoscopic treatment modalities for gastroesophageal reflux disease (GERD) have emerged over recent years. The aim of the new methods is to provide a - in contrast to PPI-medication - definitive treatment for the disease with a - compared to surgical fundoplication - minimized risk.

Methods:

The currently available clinical literature on endoscopic antireflux procedures is reviewed.

Results:

The general principle is tightening of the esophagogastric junction, which is attempted with three different approaches: 1. ‘Plication of gastric folds’ by endoscopic suturing (e.g. EndoCinch™, Full-thickness Plicator™); 2. ‘Thermal tissue-remodeling’ by delivery of radiofrequency energy (Stretta®); 3.) ‘Injection/Implantation’ of non-biodegradable material (e.g. Gatekeeper™, Enteryx™, Plexiglas). Studies have demonstrated feasibility and (to some degree) short-term-efficacy of these methods, but long-term-efficacy remains unproven. Currently emerging sham-controlled trials (available for Stretta® and Enteryx™; under way for EndoCinch™, Full-thickness Plicator™) have shown efficacy limited to subjective outcome variables (e.g. symptoms, PPI requirement), whereas effects on objective outcome variables (esophageal acid exposure, manometric characteristics of the LES) are lacking.

Conclusions:

Further investigation of endoscopic treatment modalities for GERD in well-designed trials and perhaps refinements of the methods are required before inclusion into clinical algorithms can be recommended.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles