Minimal invasive surgery for Crohn's disease - indication, technique and results

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Grundlagen:

Bis zu 80 % aller Patienten mit Morbus Crohn erfahren eine oder mehrere Operationen während des Verlaufs ihrer Krankheit, trotz der Tatsache, dass die konservative Therapie zunächst die Hauptrolle spielt. Leistungsfähigkeit und Sicherheit der Crohn-Chirurgie sind gut bewiesen, aber die Biologie der Erkrankung verursacht Re-Operationen bei bis zu 50 % aller Patienten. So muss das Ziel der heutigen chirurgischen Behandlung vor allem in der Reduktion des operativen Traumas unter Einhaltung etablierter Thearpiemodalitäten bestehen. Die minimal-invasive Chirurgie (MIC) erscheint in diesem Zusammenhang besonders geeignet, um diesen Anforderungen zu entsprechen.

Methodik:

Von 8/94 bis 12/03 unterzogen sich 60 Patienten mit Morbus Crohn einer minimal-invasiven chirurgischen Therapie. Das Durchschnittsalter der 38 Frauen und 22 Männer betrug 33,1 Jahre (16-63Jahre). Indikatonen für die laparoskopisch assistierte Ileozeokalresektion (n = 33), Rechts-Hemikolektomie (n = 3), Links-Hemikolektomie (n = 3), Sigmaresektion (n = 4), Kolektomie (n = 1), Kolostomie (n = 2) oder Ileostomie (n = 14) waren ein Versagen der medikamentösen Therapie oder symptomatische Stenosen. Ausschlusskriterien für die laparoskopische Behandlung waren groβe intraabdominelle Abszesse oder Fisteln, akuter Ileus oder Perforation und toxische Kolitis.

Ergebnisse:

Bei 57 Patienten konnte die Operation laparoskopisch beendet werden. In 3 Fällen bedingten multiple Adhäsionen die Konversion zur Laparotomie. Es gab keine intraoperativen Komplikationen. Die mittlere Operationszeit betrug 145 min (35-360 min). In 3 Fällen führten postoperative Komplikationen (Dünndarmileus, diffuse Blutung, Peritonitis) zu erneuter Operation. 6 Monate postoperativ trat eine parastomale Hernie auf.

Schlussfolgerungen:

Unsere Ergebnisse zeigen in Übereinstimmung mit den 885 in der Literatur dargestellten Fällen, dass laparoskopisch assistierte Darmresektionen und auch die laparoskopische Stomaanlage bei selektionierten Patienten mit Morbus Crohn mit guten Ergebnissen durchführbar sind. Derzeit lassen allerdings sowohl die individuellen Variationen beim Morbus Crohn als auch das Fehlen kontrolliert-randomisierter Studien keine endgültige und generelle Empfehlung dieser therapeutischen Option zu. Unsere positive Bewertung der MIC für die Behandlung von crohn-assozierten Problemen basiert vor allem auf den bekannten Vorteilen der Methode sowie auf der Tatsache eines deutlich erhöhten Patientenkomforts.

Background:

Up to 80% of all patients with Crohn's disease undergo one or more operations during the course of their illness, despite the fact that conservative treatment plays the major role in Crohn's disease. Efficiency and safety of Crohn-surgery are well proven, but the characteristics of this incurable disease cause reoperations in up to half of all patients. So the objective in today's Crohn-surgery has to be: reduction of operative trauma while retaining a well established treatment regime. Minimal invasive surgery (MIS) appears useful for meeting these requirements.

Methods:

From 8/94 to 12/03 60 patients with Crohn's disease underwent minimal-invasive operative treatment. Average age in these 38 females and 22 males was 33.1 years (16-63 ys.). Indications for laparoscopically assisted ileoceocal-resection (ICR) (n = 33), right-hemicolectomy (n = 3), left-hemicolectomy (n = 3), resection of sigmoid (n = 4), colectomy (n = 1), colostomy (n = 2) or ileostomy (n = 14) were non-responding to medical therapy or symptomatic stenosis. Exclusion criteria for laparoscopic treatment were large intraabdominal abscesses or fistulae, acute obstruction or perforation and toxic colitis.

Results:

In 57 patients the operation could be finished laparoscopically. In 3 cases multiple adhesions required conversion to laparotomy. There were no intraoperative complications. Mean operation time was 145 min (35-360 min). In 3 cases postoperative complications (small bowel obstruction, diffuse hemorrhage, peritonitis) required surgical treatment. There was one parastomal hernia 6 months postoperatively.

Conclusions:

Our results show - as in the collected literature covering a total of 885 interventions - that laparoscopically assisted bowel resection or fecal diversion can be undertaken with good outcome in well-selected patients with Crohn's disease. Because of individual variation in Crohn surgery, small patient numbers and the lack of controlled randomized studies, no definite evaluation of this therapeutical option can be made at this point in time. Our positive assessment of MIS in Crohn's disease is based on well-known advantages such as increased patient-comfort.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles