Gallstone ileus - a rare disease and still many discrepancies

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Grundlagen:

Gallensteinileus ist eine seltene Krankheit. Eine genaue Diagnose wird nur selten vor dem chirurgischen Eingriff durchgeführt. Optimale Heilungsstrategie, Indikation der Cholezystektomie und Behandlung der biliaren Fistel bleiben umstritten.

Methodik:

Es wurden eine retrospektive Studie und Datenanalyse der Patienten, die wegen eines Gallensteinileus an der chirurgischen Abteilung des Universitätskrankenhauses Motol innerhalb der letzten 16 Jahre (1. Januar 1989 - 31. Dezember 2004) operiert wurden, durchgeführt.

Ergebnisse:

Die untersuchte Gruppe bestand aus 23 Patienten - 18 Frauen (78,3 %) im Durchschnittsalter von 76,5 Jahren und 5 Männer (21,7 %) im Durchschnittsalter von 76,9 Jahren. Die Enterolithotomie wurde bei 19 Patienten (82,7 %) durchgeführt. Die Sterblichkeit war hoch, die häufigsten aufgetretenen Probleme, die bei 10 Patienten (43,5 %) vorkamen, betrafen die Wundenheilung. Die Sterblichkeitsrate betrug 8,7 %. Weitere biliare Symptome wurden nur bei 3 Patienten (13 %) beobachtet. Alle waren mit herkömmlichen Steinen in den Gallenröhren verbunden.

Schlussfolgerungen:

Ziel der optimalen Behandlung ist die rechtzeitige Diagnose und prompte Entfernung der Dünndarmobstruktion. Die Entherolithotomie scheint Methode der Wahl bei akutem chirurgischem Eingriff zu sein. Multiple Steine können bei bis zu 20 % der Patienten vorkommen und sollten nicht übersehen werden. Man sollte eine Cholezystektomie nur bei Patienten in gutem gesundheitlichem Zustand und mit bestehenden biliaren Symptomen und Cholezystolithiasis erwägen.

Background:

Gallstone ileus is a rare disease. Definite diagnosis is rarely established before surgery. Optimal treatment strategy, indication to cholecystectomy and management of biliary fistula remains controversial.

Methods:

A retrospective study and data analysis of patients operated on for gallstone ileus at the Department of Surgery, Motol University Hospital during the past sixteen years (1st January 1989 - 31st December 2004).

Results:

The study group consisted of 23 patients - 18 women (78.3%) with a mean age of 76.5 years and 5 men (21.7%), mean age 76.9 years. Enterolithotomy alone was performed in 19 patients (82.7%). Observed surgical morbidity was high; wound healing problems were the most common, and occurred in 10 patients (43.5%). Mortality rates reached 8.7%. Further biliary symptoms were noted only in 3 patients (13%). All of them were associated with common bile duct stones.

Conclusions:

Early diagnosis and prompt release of the small bowel obstruction is the goal of optimal treatment. Enterolithotomy alone seems to be the method of choice at the time of acute surgery. Multiple stones can be found in up to 20% patients and should not be missed. Subsequent cholecystectomy should be considered only in patients in good general health with persistent biliary symptoms and cholecystolithiasis.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles