Interventional radiological treatment of gastrointestinal bleedingRadiologisch-interventionelle Therapie gastrointestinaler Blutungen


    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

SummaryBackground:Gastrointestinal (GI) bleeding is divided into upper and lower GI bleeding. The most common reasons for upper GI bleeding are gastric and duodenal ulcers. Lower GI bleeding is located in the intestine below the ligament of Treitz. In this review article the possibilities for interventional radiological treatment of gastrointestinal bleeding will be discussed.Methods:Interventional treatment in form of embolization of arterial branches of the celiac trunc is indicated if endoscopic approaches fail to stop the bleeding. Localization and treatment of lower GI bleeding is more difficult and technically more demanding. Embolization of mesenteric branches may be effective to stop bleeding but carries the risk of inducing bowl ischemia. Sometimes surgical exploration can be necessary after embolization. However, especially in severe bleeding, embolization may help to stabilize the patient before major surgery. If the bleeding source can not be identified, intraarterial infusion of vasoactive drugs, like vasopressin, may be effective.Results:In upper GI bleeding, hemostasis can be achieved by transarterial embolization in up to 91 %. In lower GI bleeding the success rate is less well defined, since there are no larger series available in the current literature.In all embolization procedures, the risk of ischemic bowl damage has to be considered. This complication occurs more often in embolization after in lower GI bleeding.Conclusions:Transarterial embolization offers an efficient treatment of upper and lower GI bleeding. It should be used for upper GI bleeding when endoscopic hemostasis is not so successful. In lower GI bleeding transarterial embolization often has the character of a temporizing procedure before surgery.ZusammenfassungGrundlagen:Gastrointestinale (GI) Blutungen werden in obere und untere GI Blutungen unterteilt. Der häufigste Grund für eine obere GI Blutung sind Magen- u. Duodenalulcera. Untere GI Blutungen treten unterhalb des Treitz'schen Ligament auf.In dieser Übersichtsarbeit werden die Möglichkeiten der transarteriellen Therapie von GI Blutungen diskutiert.Methodik:Die radiologisch interventionelle Behandlung von GI Blutungen ist indiziert, wenn endoskopische Verfahren die Blutung nicht zum Stillstand bringen können. Dabei werden arterielle Äste des Truncus coeliacus oder der A. mesenterica superior oder inferior embolisiert. Die Lokalisation und die Behandlung unterer GI Blutungen ist technisch aufwendiger und hat ein höheres Komplikationsrisiko. Als typische Komplikation kann es zu einer Ischämie des embolisierten Darmsegmentes kommen. Mitunter ist eine chirurgische Exploration nach Embolisation nötig.Besonders bei schweren GI Blutungen kann die transarterielle Embolisation eine Stabilisierung dieser Patienten herbeiführen, bevor dieser einer operativen Revision zugeführt wird. Wenn die Blutungsquelle nicht lokalisiert werden kann, besteht die Möglichkeit, vasokonstruktiv wirkende Substanzen (z. B. Vasopressin) intraarteriell zu instillieren.Ergebnisse:Bei oberen GI Blutungen kann in bis zu 91 % der Fälle mittels transarterieller Embolisation eine Hemostase erreicht werden. Bei unteren GI Blutungen ist die Erfolgsrate nicht so genau definiert, da keine gröβeren Serien in der internationalen Literatur vorliegen.Bei allen Embolisationen muβ das Risiko der möglichen Darmischämie berücksichtigt werden.Schluβfolgerungen:Die transarterielle Embolisation ist eine effiziente Behandlungsmöglichkeit von oberen und unteren GI Blutungen. Sie sollte dann zum Einsatz kommen, wenn endoskopische Verfahren die Blutung nicht zum Stillstand bringen können.

    loading  Loading Related Articles