Cardiac resynchronization therapyKardiale Resynchronisationstherapie


    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

SummaryBackground:Cardiac resynchronization therapy (CRT) by pacing the left and right ventricles improves symptoms and functional status in patients with left ventricular dysfunction, congestive heart failure and ventricular conduction disturbances.Methods:Review of the recent literature.Results:The results of several studies have shown the benefit of CRT in a subpopulation of patients with congestive heart failure. In the majority of these patients improvements were found in quality of life, New York Heart Association functional class, distance walked in 6 minutes, peak oxygen uptake and total exercise time. In addition, reverse left ventricular remodeling and reduction of functional mitral regurgitation have been demonstrated. However, 30% of patients undergoing CRT implantation according to currently accepted implant criteria will show no substantial improvement with CRT.Conclusions:Using atrial-synchronized biventricular pacing in combination with optimal pharmacological therapy has been shown to significantly improve the patients' symptoms.ZusammenfassungGrundlagen:Die kardiale Resynchronisationstherapie (CRT) mittels biventrikulärer Stimulation beider Herzkammern führt bei Patienten mit linksventrikulärer Dysfunktion, chronischer Herzinsuffizienz und inter- bzw. intraventrikulärer Erregungsausbreitungsstörung zu einer Verbesserung der Symptome und Zunahme der Lebensqualität.Methodik:Zusammenfassung der aktuellen Literatur.Ergebnisse:In verschiedenen Studien konnte der Benefit der CRT in einer bestimmten Subpopulation chronisch herzinsuffizienter Patienten nachgewiesen werden. Bei den meisten Patienten kam es zu einer Verbesserung der Lebensqualität, in der Klassifizierung gemäβ der New York Heart Association, der Gehstrecke im 6-Minuten-Gehtest, der maximalen Sauerstoffaufnahme und der Belastbarkeit. Zusätzlich konnte ein ventrikuläres reverses Remodelling sowie eine Abnahme einer funktionellen Mitralklappeninsuffizienz gezeigt werden. 30 % der Patienten, welchen nach den aktuellen Kriterien ein CRT-System implantiert wurde, zeigten jedoch keine wesentliche Verbesserung.Schlussfolgerungen:Die vorhofgesteuerte biventrikuläre Stimulation in Verbindung mit optimaler pharmakologischer Herzinsuffizienztherapie zeigt eine signifikante Verbesserung der Patientensymptomatik.

    loading  Loading Related Articles