Extraperitoneal endometriosis: a diagnosis to be consideredExtraperitoneale Endometriosis: Eine wichtige Differentialdiagnose


    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

SummaryBackground:Endometriosis is a relatively common pathology in women of childbearing age and of low parity but rarely shows extraperitoneal involvement. The main aim of this paper is to raise the attention of specialists to the necessity of carrying out penetrating diagnosis of nonspecific extraperitoneal masses occurring in women of reproductive age.Methods:We performed a retrospective review of six patients diagnosed with extraperitoneal endometriosis who were treated at the Vega Baja University Hospital (Spain) during the last 5 years.Results:Surgical treatment had positive results in five patients. The preoperative diagnosis was correctly made in only two patients. The accurate aetiology of endometriosis remains unknown and diagnosis is based on clinical and cytopathological findings.Conclusions:Surgical treatment of extraperitoneal endometriosis is recommended. However, postoperative follow-up is obligatory and hormonal suppressive therapy may be necessary. Medical treatment with gestagens, Danazol, or agonists of the gonadotropin-releasing hormone are ineffective in endometriomas which are bigger than 2 cm.ZusammenfassungGrundlagen:Die Endometriosis ist eine Erkrankung, die verhältnismäβig häufig bei Frauen im gebärfähigen Alter mit wenigen Kindern vorkommt, die aber selten in Verbindung mit extraperitonealen Beeinträchtigungen auftritt. Hauptziel dieser Arbeit ist es, das Augenmerk bei der Differentialdiagnose von extraperitonealen Geschwülsten auf diese Krankheit zu lenken.Methodik:Es wurde eine retrospektive Analyse der von uns behandelten Fälle von extraperitonealer Endometriosis durchgeführt. Wir stellen sechs Fälle von Patientinnen im Alter von 27 bis 45 Jahren vor, die während der letzten 5 Jahre an der Universitätsklinik Vega Baja (Spanien) behandelt wurden.Ergebnisse:Fünf der sechs Patientinnen konnten durch einen chirurgischen Eingriff geheilt werden. Nur bei zwei der Patientinnen war eine korrekte präoperative Diagnose möglich. Die genaue Ursache der Endometriose ist nicht bekannt und die Diagnose basiert auf klinischen und histologischen Befunden.Schlussfolgerungen:Wir empfehlen eine chirurgische Behandlung der extraperitonealen Endometriosis. Trotzdem ist eine postoperative Kontrolle der Patienten notwendig und eine hormonunterdrückende Therapie kann angezeigt sein. Eine medizinische Behandlung mit Gestagen, Danazol oder Agonisten des Gonadotropin-releasing-Hormon ist bei Endometrien über 2 cm erfolglos.

    loading  Loading Related Articles