Histological grading and prognosis in locally invasive papillary thyroid cancerHistologisches Grading und Prognose bei lokal fortgeschrittenem papillären Schilddrüsenkarzinom


    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

SummaryBackground:Extrathyroidal tumor extension is a poor prognostic marker in papillary thyroid carcinoma. Recent reports have shown that a histologic grading (based on nuclear atypia, tumor necrosis, and vascular invasion) is a strong prognostic marker for outcome. In this report we used the classification based on histological grading in patients with locally invasive papillary carcinoma.Methods:Forty consecutive patients with locally invasive primary papillary thyroid carcinoma were studied. Twenty-four patients had radioiodine treatment and all patients received thyroxin treatment postoperatively. Tumor specimens were reviewed retrospectively and classified as grade I or grade II according to the presence of nuclear atypia, tumor necrosis, or vascular invasion.Results:23 patients were classified as grade I and 17 as grade II. No difference in overall survival was seen between the two groups.Conclusions:Histological grading based on a combined examination of nuclear atypia, tumor necrosis, and vascular invasion did not show any influence on survival in 40 patients with locally invasive PTC.ZusammenfassungGrundlagen:Papilläre Schilddrüsenkarzinome mit Organüberschreitung haben eine ungünstige Prognose. In rezenten Studien konnte gezeigt werden, dass ein histologisches Grading (basierend auf Zellatypie, Tumornekrose und Gefäβinvasion nach Akslen) gut mit der Prognose korreliert. In der vorliegenden Arbeit haben wir dieses an einem Patientenkollektiv mit organüberschreitenden papillären Schilddrüsenkarzinomen überprüft.Methodik:Vierzig konsekutive Patienten mit organüberschreitendem papillären Schilddrüsenkarzinom wurden evaluiert. Bei 24 Patienten wurde postoperativ eine Radioiodtherapie durchgeführt und alle Patienten erhielten eine suppressive Thyroxin-Therapie. Alle histologischen Präparate wurden retrospektiv evaluiert und in Abhängigkeit von Kernatypie, Tumornekrose oder Gefäβinvasion als Grad I oder Grad II (Akslen) klassifiziert.Ergebnisse:23 Patienten wurden als Grad I und 17 Patienten als Grad II klassifiziert. Im Gesamtüberleben zeigte sich zwischen beiden Gruppen kein Unterschied.Schlussfolgerungen:Bei Vorliegen eines lokal fortgeschrittenen Tumors bei papillären Karzinomen konnte bei 40 Patienten keine prognostische Bedeutung des histologischen Gradings nach Akslen nachgewiesen werden.

    loading  Loading Related Articles