Surgical approach to primary hyperparathyroidism - impact of preoperative findings on surgical strategy: minimally invasive vs. conventional parathyroidectomyOperationsverfahren bei primärem Hyperparathyreodismus - Einfluss präoperativer Befunde auf die Operationsplanung: minimal invasive oder konventionelle Parathyreoidektomie


    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

SummaryBackground:Minimally invasive operative procedures to cure primary hyperparathyroidism (pHPT) are challenging the conventional bilateral exploration in localized single-gland disease. However, concomitant thyroid nodules can hamper the limited approaches. It was the aim of this study to establish and evaluate a standardized diagnostic algorithm, applicable in an endemic goiter region, directing pHPT patients to an individually adapted surgical approach.Methods:40 consecutive patients with pHPT were enrolled in a prospective study. According to a standardized diagnostic protocol, patients were selected for either open minimally invasive parathyroid exploration (OMIP), unilateral parathyroid exploration (UP) followed by thyroid surgery or bilateral cervical exploration (BE). PTH was monitored intraoperatively, follow-up was 2 weeks and 6 months postoperatively.Results:21 patients (52.5%) were selected for OMIP. 2 out of 21 (9.5%) procedures had to be converted to the conventional bilateral approach. 12 patients (30%) were correctly scheduled for UP and additional thyroid resection, and in 7 patients (17.5%) primary BE was necessary. All patients were normocalcemic at 6 months follow-up.Conclusions:95% of patients could be scheduled for the appropriate surgical approach by the applied pre-therapeutic algorithm. This makes parathyroidectomy a predictable operative procedure in the routine clinical setup even in an endemic goiter region.ZusammenfassungGrundlagen:Minimal invasive chirurgische Techniken zur Therapie des primären Hyperparathyreoidismus (pHPT) konkurrieren mit dem bisherigen Standardverfahren, der bilateralen zervikalen Exploration, sofern eine lokalisierte Eindrüsenerkrankung vorliegt. Zusätzlich vorhandene, operationspflichtige Schilddrüsenknoten können jedoch ein minimal invasives Vorgehen verhindern. Ziel der vorliegenden Untersuchung war die Evaluation und Einführung eines standardisierten diagnostischen Algorithmus, mit Hilfe dessen pHPT-Patienten in einer endemischen Strumaregion einem individuell angepassten operativen Verfahren zugeführt werden können.Methodik:40 konsekutive pHPT-Patienten wurden in eine prospektive Studie eingebracht und anhand der Ergebnisse eines standardisierten diagnostischen Protokolls präoperativ für die offene minimal invasive Parathyreoidektomie (OMIP), die unilaterale Parathyreoidektomie (UP) mit nachfolgender Schilddrüsenresektion oder die bilaterale zervikale Exploration (BE) selektioniert. Das PTH wurde intraoperativ bestimmt und die Nachsorge erfolgte 2 Wochen und 6 Monate postoperativ.Ergebnisse:21 Patienten (52,5 %) wurden für die OMIP selektioniert, bei 2 dieser 21 (9,5 %) Patienten war eine Konversion zur herkömmlichen bilateralen Exploration nötig. 12 Patienten (30 %) wurden korrekterweise für eine UP vor Schilddrüsenresektion vorgesehen und bei 7 Patienten (17,5 %) erfolgte eine primäre BE. Die Nachsorgeuntersuchung nach 6 Monaten ergab Normokalziämie bei allen Patienten.Schlussfolgerungen:Mit Hilfe des beschriebenen präoperativen Algorithmus konnten 95 % der Patienten einem individuell angemessenen Operationsverfahren zugeführt werden. Dies macht die Parathyreoidektomie auch im Struma-Endemiegebiet zu einem planbaren chirurgischen Eingriff in der klinischen Routine.

    loading  Loading Related Articles