Complete intraluminal migration of a retained surgical lap sponge 4 years after appendicectomy: a case reportIntraintestinale Tupfermigration 4 Jahre nach Appendektomie: eine Kasuistik


    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

SummaryBackground:Retained foreign bodies after surgery constitute an occasional misadventure in modern surgery and cause returns to the operating room. Approximately, two-thirds of retained objects are sponges.Methods:We report on a 10-year-old boy presenting with a retained surgical sponge that had migrated completely into the lumen of the ileum. Removal was performed by laparotomy and ileotomy. Radiological and intraoperative findings are discussed, and a review of the recent relevant literature is provided.Results:Laparotomy revealed an intraluminal 30 cm long lap sponge (25 cm in the ileum and 5 cm in the cecum) which had completely migrated into the interior of the intestine. Complications, i.e., adhesion bands and fistulae, were treated subsequently.Conclusions:The case highlights the importance of a careful count of sponges before and after surgery and thorough exploration of all quadrants of the abdomen at the termination of surgical cases.ZusammenfassungGrundlagen:Im Abdomen zurückgelassene Fremdkörper stellen auch in der modernen Chirurgie eine seltene, aber unangenehme postoperative Komplikation dar. In etwa zwei Drittel der Fälle handelt es sich um Tupfer.Methodik:In dieser Kasuistik berichten wir über einen 10jährigen Patienten, welcher 4 Jahre nach Appendektomie wegen eines in das Ileum penetrierten Tupfers laparotomiert werden musste. Die radiologischen und intraoperativen Befunde sowie die rezente Literatur zum Thema werden dargestellt und diskutiert.Ergebnisse:Bei der Laparotomie fand sich ein 30 cm groβer Tupfer im ileozökalen Übergang, der zu 25 cm im Ileum und zu 5 cm im Zökum zu liegen kam und somit vollständig in das Darmlumen migriert war. Der Tupfer wurde über eine longitudinale Ileotomie entfernt und die Fisteln wurden übernäht.Schlussfolgerungen:Diese Kasuistik zeigt die Wichtigkeit der Abzählung der Tupfer vor Durchführung des Bauchverschlusses auf.

    loading  Loading Related Articles