Die psychosomatische Triangulierung

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Das Konzept der psychosomatischen Triangulierung bietet einen entwicklungsorientierten Ansatz für das Verständnis psychosomatischer Symptombildungen. Der Begriff wurde von Peter Kutter eingeführt, stieβ jedoch, im Gegensatz zum Konzept der frühen Triangulierung, nicht auf bleibende Resonanz. Geht es in Kutters Modell der psychosomatischen Triangulierung um ein Geschehen im Dreieck zwischen dem Kind, dem Körper des Kindes und der Mutter, in dem sich das Kind seinen Körper aneignet und damit einen Schritt der Ablösung von der Mutter vollzieht, so tritt im Dreieck der frühen Triangulierung der Vater oder ein anderer Dritter von auβen zur Mutter-Kind-Dyade hinzu und ermöglicht Loslösung und Individuation.

Es wird zunächst gezeigt, dass der Begriff der psychosomatischen Triangulierung zweierlei bezeichnen kann, zum einen als gelungene psychosomatische Triangulierung einen Entwicklungsschritt, zum anderen bei einer misslungenen frühen Triangulierung eine Notlösung, in der der Körper an die Stelle des Dritten tritt. Eine Untersuchung der mit der Aneignung des eigenen Körpers verbundenen Vorgänge der Affektspiegelung und der Symbolisierung erweitert dann das Konzept der psychosomatischen Triangulierung und ermöglicht eine Verknüpfung mit den therapeutisch relevanten Vorstellungen über Prozesse der semiotischen Regression und Progression. Es zeigt sich, dass unabhängig davon, ob der Körper in der psychosomatischen Symptombildung symbiotisch, übergangsobjekthaft oder symbolisch verwendet wird, die Suche nach Möglichkeiten, eine dyadisch abgeschlossene Konstellation zu einer triadischen zu erweitern, zu semiotischer Progression und Entwicklung führen kann.

The concept of psychosomatic triangulation provides a developmentally based perspective in order to understand the dynamics of psychosomatic symptoms. Originally introduced by Peter Kutter, this concept lacked - in contrast to that of early triangulation - a long-lasting resonance. Whereas Kutter's model focused on the triangle of child, the child's body and the mother, in which the child gradually acquires its own body and thus undertakes steps towards the separation from the mother, in the process of early triangulation the father, or another significant third person, joins the mother-child dyad and facilitates separation and individuation.

First, it will be shown that the concept of psychosomatic triangulation means two things: on the one hand it is a successful psychosomatic triangulation as a developmental step, on the other hand it can also mean a stop gap solution if early triangulation has failed and the body takes the role of a third person. A survey of processes of affect reflection and symbolisation which develop on the way to acquiring the body, widens the concept of psychosomatic triangulation and provides us with a deeper understanding of ideas of regression and progression which are mainly clinically relevant. It will be shown that regardless of whether in psychosomatic symptom formation the body is used in a symbiotic, transitional or symbolic way, the search for possibilities to widen the dyadic constellation into a triadic one can lead to semiotic progression and development.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles