Psychoanalyse und Politik

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Die Probleme, die sich aus der Einstellung der Psychoanalytiker zur politischen Realität ergeben, gründen nach unserer Auffassung vom Stellenwert der “äuβeren” Realität. Meine Auffassung ist von Winnicott geprägt, der dafür hielt, die innere und äuβere Realität als komplementäre Kräfte zu sehen. Der Glaube an die Neutralität dient der Rationalisierung der Kollaboration, wie in Deutschland unter Hitler oder in südamerikanischen Ländern zu Zeiten brutaler Diktaturen. Das Dilemma begegnet Analytikern besonders in Ländern, in denen politische Ereignisse das Schicksal vieler Menschen prägen und deshalb in vielen analytischen Behandlungen auftauchen. Ich beginne mit dem Beispiel eines zentralen Themas, das einen meiner Patienten und mich gleichermaβen berührte. Wir stammen beide aus Familien, die von Hitlers Machtergreifung tief betroffen waren und von Europa nach Israel emigrierten. Dann gehe ich dem sozialen Engagement und dem Rückzug in der Geschichte der israelischen Psychoanalyse nach und beschreibe verschiedene Phasen politischer Einmischung im israelisch-arabischen Konflikt zwischen 1981 und 2003. Ich betrachte die Auswirkungen, die sich aus unterschiedlichen Definitionen der Rolle des Analytikers ergeben, insbesondere aus den kontrastierenden Positionen klassischer und relationaler Modelle im Hinblick auf Anonymität und Selbstoffenbarung. Eine relationale Sicht, wie sie Ferenczi und andere angeregt haben, bietet, scheint mir, die besseren Lösungen für unsere Konflikte. Schlieβlich betrachte ich verschiedene mögliche Formen, wie Psychoanalytiker sich in das politische Leben einmischen können. Ich versuche, eine mittlere Position zwischen einem Rückzug in Abgeschiedenheit und einer Mobilisierung durch vorgefertigte politische Ideologien zu finden.

The issues regarding the attitude of psychoanalysts to political reality are rooted in our conception of the place of “external” reality in psychoanalysis. My position is influenced by my acceptance of Winnicott's plea, to see inner reality and outer reality as complementary. The belief in neutrality was used to rationalize collaboration of analysts with dictatorial regimes, including Germany under Hitler, or South American countries oppressed by brutal dictatorships. Dilemmas about handling political issues face analysts especially in countries where political events shape the fate of many citizens, and therefore appear in many analytic treatments. I give an example in which a central theme in an analytic session was commonalities and differences between the analysand's family history and my own, when both of our families were deeply affected by the rise of Hitler to power, both moved from Europe to Israel, but these events had divergent psychic repercussions. Subsequently, I trace the tension between social involvement and withdrawal from it in the history of Israeli psychoanalysis, and describe various phases in the political involvement of Israeli analysts and therapists, mostly around the Israeli-Arab conflict between 1981–2003. I raise the implications of various views of the analyst's role - especially the contrasting positions of classical and relational models regarding anonymity and self disclosure - on these dilemmas, and suggest that a relational view inspired by Ferenczi and others offers a better solution to our conflicts. I also explore various possible forms of the public involvement of analysts in political life, attempting to find a middle ground between being reclusive and becoming mobilized by pre-formed political ideologies.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles