Zeit und Zeitlosigkeit der Psychoanalyse

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Zeit ist eine zentrale Kategorie der Psychoanalyse und Differenzkriterium zu anderen Psychotherapieformen. Die Polarität von Zeit und Zeitlosigkeit prägt nicht nur die wichtigsten analytischen Begriffe, sondern auch die Behandlung. Diese ist Arbeit in und an der Zeit und Produktion von Vergangenheit. Im erfüllten zeitenthobenen Augenblick des Deutungsereignisses, der Einsicht und der emotionalen Erfahrung verdichtet sich der therapeutische Prozess in der Zeit der Analyse. Es wird entwicklungsgeschichtlich der enge Zusammenhang von Zeiterleben und frühem Beziehungserleben herausgearbeitet und dabei die Bedeutung von integrierbaren Entbehrungen hervorgehoben. Es kann deshalb nicht verwundern, dass Psychopathologien auch Zeitpathologien sind. Psychoanalyse sollte angesichts der zunehmenden Beschleunigung des Lebens ein Anwalt des Erlebens von Zeit sein.

Time is a central category of psychoanalysis and a differential criterion against other forms of psychotherapy. The polarity of time and timelessness moulds not only the most important analytic notions, but the treatment too. Treatment means work in and on time and means production of the past. In the timeless, fulfilling moment of interpretation, of insight and emotional experience the therapeutic process is condensed to the time of the psychoanalysis. The close connection between time experience and early relationship experience is elaborated along the history of development and thereby, the relevance of integrable deprivations is highlighted. Thus, it is not surprising that psychopathologies are also time pathologies. Psychoanalysis should be the advocate of the experience of time against the increasing acceleration of life.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles