Biografiekonstruktionen im Dienste der Abwehr

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Anhand transkribierter Videoprotokolle einer Gruppentherapie mit Sexualstraftätern werden die Tatnarrative und Biografiekonstruktionen der Gruppenteilnehmer untersucht. Aus dem vorhandenen Textkorpus wurden vier Erzählformate der Biografisierung herausgearbeitet: die Krankengeschichte, der Entwicklungsroman, die Vita sexualis und das Familiendrama. Jedes der einzelnen Formate weist spezifische subjektive Theorien abweichenden Verhaltens auf, die ihrerseits wiederum Aufschluss über die diversen Abwehrmanöver geben. Diese lassen sich im Wechselspiel verschiedener Ebenen, wie der Struktur der Erzählung, der Selbstpositionierung im Narrativ oder der Interaktion in der Gruppe finden. Die Abwehrmanöver geben Hinweise auf die Zurückweisung oder Übernahme von Verantwortung und Schuld - ein wichtiges prognostisches Kriterium in der Psychotherapie mit Sexualstraftätern.

The material examined comprised videotaped group sessions in which the participating sexual offenders talked about their crimes and biographies. Out of the available texts four types of narrative formats of biography construction were elaborated: the medical case report, the coming-of-age novel, the vita sexualis and the family drama. Each format includes specific subjective theories about deviant behaviour and sheds light on the diverse defense dynamics. These dynamics could be extracted analyzing various narrative levels, such as the structure of the narration, the self-positioning in the story and the interactions of the group. It was shown how the participants either accepted or rejected responsibility and guilt, which is considered highly relevant for the prognosis. The presented study gives important insight into psychotherapy with sexual offenders.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles