Ausbildungs- und Berufserfahrungen älterer Psychoanalytiker

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Ausgehend von der Diskussion um die Krise der Psychoanalyse und insbesondere der psychoanalytischen Ausbildung wurden 145 über 70-jährige Analytiker nach ihren Ausbildungs- und Berufserfahrungen sowie zu ihren Einstellungen zur Psychoanalyse befragt. Die Älteren sind dabei von groβem Interesse, weil sie ihre Ausbildung in der Regel vor 1967 begannen, also vor der Einführung der Richtlinientherapie (Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenversicherung) unter deutlich weniger formalisierten Bedingungen und so als kontrastierend zu den aktuellen Gegebenheiten sowie Ausbildungsbedingungen gesehen werden können. Es konnte gezeigt werden, dass v.a. persönliche, inhaltliche und wertbasierte Motivationen (eigene Probleme, therapeutische Vorerfahrungen, inhaltliches Interesse, Wunsch nach Tiefe, Selbsterkenntnis und Erweiterung der als Einengung erlebten Möglichkeiten des Grundberufs) die Berufsentscheidung bestimmt hatten. Die Lehranalysen waren trotz einiger Ausreiβer nach unten auch damals schon von beträchtlichem Umfang (durchschnittlich 544 Stunden) allerdings auch oft von niedrigerer Frequenz (30%, weniger als 3 Stunden/Woche). Durch das aktuelle Gesetzgebungsverfahren zum Wegfall der Altersgrenze (68 Jahre) für die Kassenzulassung von Ärzten und Therapeuten sind die Erkenntnisse über die hohe Altersberufstätigkeit (69%) der Befragten, von denen 45% noch in eigener Praxis und 22% als Lehranalytiker tätig sind, von besonderer Relevanz.

Based on the discussion about the crisis of psychoanalysis and in particular of psychoanalytic training, 145 (female and male) analysts older than 70 years of age were interviewed about their training and professional experiences as well as about their attitudes towards psychoanalysis. This older generation is of great interest because their training generally took place prior to 1967 and preceded the introduction of guideline therapy (cost coverage by the general health insurance) and under much less formalized conditions, which can be seen almost as a contrast to the current circumstances and conditions. This research has shown that especially personal or content and value-based motivations (personal problems, therapeutic experience, interest in the subject, the desire for depth, self-realization and expansion of the situation perceived as restrictive of their former profession) were the main determining factors for the choice of career. The training analyses were, despite some exceptions, of substantial length even then (an average of 544 h), but often had a lower frequency (30% had less than 3 h per week). Since the age limitation for running a psychoanalytic practice within the general health services (formerly 68 years) is no longer compulsory, the results of this study regarding the professional life of older psychoanalysts are of special interest. Of the respondents 45% are still running their own practice and 22% are working as training analysts.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles