Asozialität und Schulversagen im Urteil von Grundschullehrern

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

126 elementary school teachers were interviewed in respect to their concepts of school failure and antisociality. According to their opinions antisociality finds its expression especially in the following behaviour: delinquent and/or destructive actions against others or the state, deliberate disturbance of social peace and order in a society, and criminality. The main causes of school failure are seen in intellectual-emotional development retardation, social isolation, rejection of a child by its parents, insufficient maturity for education hereditary mental retardation and lack of intelligence. The teachers' appraisal of antisociality and school failure are largely influenced by implicit theories, by which “the antisocial” and “the school failure” are regarded as deficit personalities. The teachers are aware of the overrepresentation of children from fringe groups and low social classes among antisocial or educationally failing pupils, they do, however, not realistically recognize the respective causal relations. In difference to other social control agents, their judgements nearly deny that school failure may also be caused by teachers.

126 Grundschullehrer wurden bezüglich ihrer Vorstellungen von Schulversagen und Asozialität befragt. Aus ihrer Sicht sind in erster Linie folgende Merkmale ein Ausdruck von Asozialität: strafbares. schädigendes Handeln gegen andere und gegen den Staat, bewustes Stören des sozialen Friedens und der Ordnung einer Gesellschaft sowie Kriminalität. Als bedeutsamste Ursachen von Schulversagen sehen sie geistig-seelische Entwicklungsverzögerungen, soziale Isolation, Ablehnung eines Kindes durch seine Eltern, mangelhafte Schulreife, ererbte Bildungsschwäche und mangelnde Intelligenz. Sie orientiercn sich in ihren Urteilcn über Asozialität und Schulversagen an impliziten Theorien, in deren Mittelpunkt der “Asoziale” und der “Schulvcrsager” als defizitäre Persönlichkeiten stehen. Die Überrepräsentation von Kindern aus Randschichten und niederen Sozialschichten ist ihnen zwar extrem bewust, die ursächlichen Zusammenhänge nehmen sie jedoch nicht realitätsgerecht wahr.

Die Grundschullehrer unterscheiden sich in ihren Urteilen von anderen Sozialkontrolleuren besonders dadurch, das sie Schulversagenseinflüsse, die von ihrer Person ausgehen, nahezu leugnen.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles