Symbolism in the dreams of the blind

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

The present study compared a group of visually handicapped adults and normally-sighted college students with respect to extent of symbolic content in nocturnal dreams. The visually handicapped group comprised individuals who were partially sighted, congenially blind and adventitiously blind.

Each subject was required to keep a dream-diary for a period of two or four months. These diaries were then content-analyzed for frequency of symbolic instances, with symbols being identified in line with the criteria suggested by Hall (1966) and Hall and Nordby (1972). Although individual differences were marked and some visually handicapped subjects reported highly symbolic dreams, this group, on the whole, revealed less symbolism in dreams than did the normally sighted subjects. There was also a tendency for individuals blinded later in life (after age seven) to manifest more symbolic content in dreams than subjects blinded earlier (before age five). However, for the partially sighted subjects in the study, there emerged no clear relationship between age of onset of visual impairment and amount of symbolism in dreams. In general, the present findings were congruent with those of Blank (1958).

In der dargestellten Untersuchung wurde eine Gruppe sehgeschädigter Erwachsener mit einer Gruppe normalsehender Studenten in bezug auf den Umfang symbolischer Inhalte von Nachtträumen verglichen. Die Stichprobe der Sehgeschädigten umfaste sehbehinderle, geburtsblinde und späterblindete Personen.

Jede Versuchsperson wurde gebeten, zwei bis vier Monate lang ihre Träume schriftlich festzuhalten. Diese Aufzeichnungen wurden einer Inhaltsanalyse in bezug auf die Häufigkeit symbolischer Gegebenheiten unterzogen; die Symbole wurden dabei in Übereinstimmung mit den von Hall (1966) und Hall u. Nordby (1972) vorgeschlagenen Kriterien identifizitrl. Obwohl individuelle Unterschiede festgestellt wurden und einige sehgeschädigte Versuchspersonen über in hohem Mase symbolische Träume berichteten, zeigte diese Gruppe insgesamt weniger Symbolismus in den Träumen als die normalsehenden Versuchspersonen. Späterblindete Personen (nach dem Alter von 7 Jahren) wiesen in der Tendenz mehr symbolische Inhalte in Träumen auf als Personen, die im frühen Alter (vor 5 Jahren) erblindet watcn. Für die sehbehinderten Versuchspersonen ergab die Untersuchung jedoch keine klare Beziehung zwischen dem Alter des Auftretens der Sehschädigung und der Menge symbolischer Anteile in Träumen. Im wesentlichen stimmen die Ergebnisse überein mit entsprechenden Untersuchungsergebnissen von Blank (1958).

Related Topics

    loading  Loading Related Articles