Longitudinale Melanonychie bei Einnahme von Hydroxycarbamid

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Hintergrund

Pigmentierungen von Finger- und Fußnägeln eröffnen ein weites Feld der Differentialdiagnosen. Sie können mikrobiologischer, melanozytärer, stoffwechselbedingter oder exogener Ursache sein.

Patienten und Methodik

Wir berichten über drei weibliche und einen männ-lichen Patienten im Alter zwischen 62 und 87 Jahren mit myeloproliferativem Syndrom oder chronisch myeloischer Leukämie, die zur Behandlung über fünf bis zwölf Jahre Hydroxycarbamid Synonyme: Hydroxyurea, Hydroxyharnstoff; Handelsnamen: Litalir®, Syrea®) einnahmen oder noch einnehmen. Die vier Patienten haben einen Hauttyp II nach Fitzpatrick.

Ergebnisse

Mehrere Monate nach Beginn der Einnahme kam es zu striaren, longitudinalen Pigmentierungen an Finger- und Fußnägeln. Bei zwei Patienten wurde dieser Befund als Zufallsbefund diagnostiziert, während sich die anderen beiden Patienten wegen der Nagelpigmentierungen in hautfachärzt-liche Behandlung begaben.

Ergebnisse

Bei zwei der Patienten kam es wenige Monate nach Absetzen von Hydroxycarbamid zum Verschwinden der longitudinalen Pigmentierung während bei einem Patienten die Melanonychie der Finger- und Fußnägel bestehen blieb. Eine Patientin konnte wegen fehlenden Kontaktes nicht nachkontrolliert werden.

Schlußfolgerung

Beim Auftreten longitudinaler Melanonychie bei hämato-onkologischen Patienten ist eine genaue Anamnese, insbesondere bezüglich der Medikamente wichtig, da durch Hydroxyharnstoff Pigmentierungen der Finger- und Fußnägel auftreten können. Nach wie vor müssen jegliche mela-nozytäre Pigmentierungen der Akren, die Ausdruck eines akrolentiginösen Melanoms sein können, diagnostisch ausgeschlossen werden.

Background

Pigmentation of finger- and toenails presents a wide range of differential diagnostic considerations. They can be of infectious, melanocytic or exogenous origin or caused by metabolic disorders.

Patients and methods

Three women and one man, ranging in age from 62 and 87 years, were treated with hydroxycarbamide for myeloproliferative syndrome or chronic myelogenous leukemia for five to twelve years. All four patients were Fitzpatrick skin types II.

Results

Several months after starting this therapy, they developed streaky longitudinal pigmentation of their fingernails and toenails. In two patients, these findings were diagnosed by chance, whereas two patients sought dermatological advice because of nail pigmentation.

Results

In two of the patients the longitudinal pigmentation disappeared a few month after discontinuation of hydroxycarbamide. The melanonychia persisted in another patient, while the fourth was lost to follow-up.

Conclusions

When melanonychia is identified in hematology-oncology patients, a careful medical history should be obtained. A list of medications is crucial, since hydroxycarbamide causes nail pigmentation. In each case of nail pigmentation, an acral lentiginous melanoma must be excluded.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles