Das „rote Melanom“ - eine seltene Variante des amelanotischen malignen Melanoms

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Zusammenfassung

Neben zwei weiteren klinischen Son-derformen des amelanotischen malignen Melanoms, dem verrukösen und dem polypoiden Melanom, wurde sehr selten auch über eine ekzematöse rote Variante berichtet. Wir berichten über zwei Patientinnen mit jeweils einem seit ca. 2–3 Jahren bestehenden, rötlichen, nicht pigmentierten, schuppenden Herd am Oberarm bzw. an der Schulter. Eine Probebiopsie hatte ein Melanoma in situ bzw. einen hochgradig atypischen melanozytären Tumor gezeigt. Die histologische Untersuchung des gesamten Tumors ergab in beiden Fällen die Diagnose eines amelanotischen superfiziell spreitenden malignen Melanoms. Auch bei nicht pigmentierten, nicht ulzerierten, erythematösen, nicht heilenden Plaques sollte an die, wenn auch seltene Differentialdiagnose eines amelanotischen malignen Melanoms gedacht werden und vor Anwendung eines nicht histologisch kontrollierten The-rapieverfahren eine Biopsie durchgeführt werden.

The two major variants of amelanotic malignant melanoma are the verrucous and the polypoid forms. A further - albeit rare - red eczematous variety has also been described. We report two female patients with reddish, non-pigmented, scaly lesions on the upper arm and the shoulder that had developed 2 to 3 years previously. One biopsy showed the diagnosis of a melanoma growing in situ while the second revealed a highly atypical melanocytic tumour. However, the histopathological examination of the entire tumour showed a superficial spreading amelanotic malignant melanoma. Therefore, in non-healing erythematous lesions, even without pigmentation or ulceration, the rare differential diagnosis of amelanotic malignant melanoma should be taken in consideration and a biopsy should be performed prior to therapy without histological control.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles