Einflussfaktoren auf Therapieziele und Behandlungszufriedenheit von Patienten mit atopischem Ekzem

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Background

Despite the high prevalence, morbidity, and economic burden of atopic eczema, data on patients'treatment goals and treatment satisfaction are missing.

Methods

A cross-sectional study was performed with standardized survey of all adult patients treated between 01/2004 and 03/2006 in the atopic eczema outpatient unit of the Department of Dermatology, TU Dresden, Germany. Assessed were disease-specific characteristics (age at on set, treatment, disease severity, quality of life impact), and aspects of health services research (treatment goals, patients' self-treatment competence, treatment satisfaction). Treatment satisfaction was assessed on a 100 mm visual analog scale with 0 reflecting “very dissatisfied” and 100 “highly satisfied” Based on an a priori model we analyzed the impact of sociodemographic and disease-specific factors on treatment satisfaction (primary endpoint) using multivariate regression modeling.

Results

Of the 267 patients asked to participate, 226 (85 %) agreed. Mean treatment satisfaction was 59.6 (± 30.8). Age and sex were not significantly associated with treatment satisfaction. Professional competence of the treating physician was the most important determinant of treatment satisfaction, followed by physician's sensitivity, disease severity, education about the condition, and patient's competence to adjust treatment to disease activity. Reduction of itching and burning, as well as complete clearing of all skin changes, were the most important treatment goals.

Conclusions

For adult patients with atopic eczema the impression of professional competence of the treating physician has highest priority. Disease severity only explains 20 % of the total variance of treatment satisfaction. Comprehensive information about the condition and reinforcement of patients' treatment competence should be better integrated in clinical practice.

Hintergrund

Trotz der hohen Prävalenz, Morbidität und gesundheitsökonomi-schen Bedeutung des atopischen Ekzems fehlen Daten zu Therapiezielen und Behandlungszufriedenheit der Betroffenen und möglichen Einflussgrößen. Methodik: Querschnittstudie mit standardisierter Befragung allererwachsenen Patienten, die zwischen 01/2004 und 03/2006 in der Neurodermitissprech-stunde der Klinik für Dermatologie, TU Dresden, behandelt wurden. Erfassung spezifischer Erkrankungscharakteristika (Manifestationsalter, Therapie, klinische Schwere, Lebensqualitätseinschränkung) sowie Aspekte der medizini-schen Versorgung aus Patientenperspektive (Therapieziele, Selbstbehand-lungskompetenz, Behandlungszufriedenheit).

Hintergrund

Die Behandlungszufriedenheit (primärer Endpunkt) wurde anhand einer 100-mm-Visuellen-Analogskala erfasst (0:“sehr unzufrieden”, 100 “sehrzufrieden”). Ausgehend von einem A-priori-Modell wurde mittels Regressionsanalyse die quantitative Bedeutung möglicher Einflussgrößen auf die Behandlungszufriedenheit geprüft.

Ergebnisse

267 kontaktierten Patienten wurden 226 (85 %) eingeschlossen. Die durchschnittliche Behandlungszufriedenheit betrug 59,6 (± 30,8). Unab-hängig von Alter und Geschlecht war die Einschätzung der ärztlichen Fach-kompetenz Hauptdeterminante der Behandlungszufriedenheit, gefolgt von ärztlichem Einfühlungsvermögen, Erkrankungsschwere, Aufklärung über das Krankheitsbild und Selbstbehandlungs kompetenz. Verminderung von Juckreiz und Hautbrennen sowie Abheilung aller Hautveränderungen waren vorran-gige Therapieziele.

Schlussfolgerung

Für erwachsene Patienten mit atopischem Ekzem ist das Ge-fühl einer fachkompetenten medizinischen Betreuung von vorrangigster Bedeutung. Die Behandlungszufriedenheit wird hingegen nur zu 20 % durch die Erkrankungsschwere erklärt. Eine umfassende Aufklärung über das Krankheitsbild und eine Stärkung der Selbstbehandlungskompetenz sollten im klinischen Alltag stärker berücksichtigt werden.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles