Ungewöhnliche Mikrosporumvariante bei einem immunsupprimierten Kind

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Summary

A 10-year old boy with X-chromosomal adrenoleukodystrophy presented with scaly patches on the scalp and diffuse effluvium. He was on immunosuppressive therapy because of a chronic graft-versus-host-reaction after allogenic bone marrow transplantation. At home he had been in contact with cats, rabbits and guinea pigs. Through Wood light and KOH examination, we confirmed the diagnosis of tinea capitis and started antimycotic therapy.

The morphology of the culture first suggested Epidermophyton floccosum, Trichophyton mentagrophytes var. nodulare or Trichophyton tonsurans as possible causes for this infection. Further studies, however, revealed an atypical form of Microsporum canis infection.

Ein 10-jähriger Junge mit einer X-chromosomalen Adrenoleukodystrophie stellte sich mit schuppenden Flecken der Kopfhaut und diffusem Haarverlust vor. Wegen einer Graft-versus-Host-Reaktion (GvHD) nach allogener Knochenmarkstransplantation stand er unter immunsuppressiver Behandlung. Das Kind pflegte intensiven Kontakt zu Katzen, Kaninchen und Meerschweinchen. Mittels Wood-Licht und Nativpräparat stellten wir die Diagnose einer Tinea capitis und begannen eine systemische antimykotischeTherapie.

Aufgrund der makroskopischen Kulturmorphologie wurde zunächst an Epidermophyton floccosum, Trichophyton mentagrophytes var. nodulare oder Trichophyton tonsurans als Ursache der Infektion gedacht. Eine weitere Differenzierung des Erregers unter Einschluss der Mikromorphologie und physiologischer Eigenschaften ergab jedoch die Diagnose einer ungewöhnlichen Mikrosporievariante durch einen morphologisch atypischen Microsporum-canis-Stamm.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles