Vitiligo und Melanom-assoziierte Hypopigmentierung (MAH): Gemeinsamkeiten und Unterschiede

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Hintergrund

Ob und worin sich Melanom-assoziierte Hypopigmentierungen (MAH) von der klassischen Vitiligo unterscheiden, ist bis heute unklar.

Patienten und Methodik

Bei 15 Melanompatienten und 31 Patienten mit Vitiligo wurden die Hypopigmentierungen sowie weitere Leukoderme (Halo-Nävi, hy-popigmentierte Narben) mittels digitaler Photodokumentation untersucht und die Aktivität der Läsionen anhand des Vitiligo Disease Activity (VIDA) Score bestimmt. Anamnestisch und serologisch wurde nach assoziierten Erkrankun-gen gesucht, es wurden HLA-Klasse-I-Genotypisierung sowie Histolo-gie/Immunhistologiedurchgeführt.

Ergebnisse

Bei 12 der 15 Melanompatienten konnte eine MAH diagnostiziert werden, die im Durchschnitt 4, 8 Jahre nach Erstdiagnose des Melanoms auftrat. Bei 3 Melanompatienten entstanden Hypopigmentierungen mehr als 15 Jahre vorderMelanomdiagnose. In der Eigen-und FamilienanamnesederVitiligopa-tienten fanden sich deutlich mehr Autoimmunerkrankungen. HLA-A2 wurde bei ihnen doppelt so häufig nachgewiesen. Die MAH folgte meist einem bilateral-symmetrischen Muster, entsprechend einer Vitiligo vulgaris. Sie war im Vergleich zur klassischen Vitiligo weniger progredient, allerdings mit einer größeren Zahl weiterer erworbener Leukoderme assoziiert. In beiden Patientengruppen domi-nierte ein zentripetaler Ausbreitungstyp. Histologische und immunhistologi-sche Unterschiede bestanden nicht.

Schlussfolgerungen

Während sich Unterschiede hinsichtlich assoziierter Autoimmunerkrankungen zeigten, fanden sich klinisch und histologisch vieleGe-meinsamkeiten zwischen MAH und Vitiligo. Größere Studien sind erforderlich, um die Relevanz Vitiligo-artiger Pigmentveränderungen bei Melanompatienten zu beurteilen.

Background

It is unclear if differences between melanoma-associated hypopigmentation (MAH) and classical vitiligo exist.

Patients and Methods

Hypopigmented areas and associated lesions (halo nevi, hypopigmented scars) in 15 melanoma patients and 31 patients with classical vitiligo were analyzed by digital photography. The activity of the respective lesions was assessed by the vitiligo disease activity (VIDA) score. Associated diseases were recorded by history and serological tests; genotyping of HLA class I antigens as well as histology/immunohistology were performed.

Results

MAH were diagnosed in 12 of 15 melanoma patients; mean onset was 4.8 years after the primary diagnosis of the melanoma. Three melanoma patients reported hypopigmentation more than 15 years before diagnosis of melanoma. In the history and family history of vitiligo patients, autoimmune diseases were much more frequent and haplotype HLA-A2 was twice as common compared to MAH patients. MAH lesions were most often distributed in a bilateral symmetrical pattern, corresponding to vitiligo. MAH was less progressive compared to classical vitiligo; however, it was more often associated with other acquired leukodermas. In both groups hypopigmentation spread centripetally to the trunk. Histological and immunohistological differences were not found. Conclusions: Whereas differences exist concerning associated autoimmune diseases, MAH and vitiligo shared many common clinical and histological features. Further studies are needed to assess the clinical relevance of vitiligo-like alterations in melanoma patients.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles