Erythrodermien im Neugeborenen- und frühen Säuglingsalter

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Zusammenfassung

Ein generalisiertes Erythem, das mehr als 90 % der Körperoberfläche betrifft und sich während der Neugeborenen-oder Säuglingsperiode manifestiert, wird als neonatale bzw. infantile Erythrodermie bezeichnet. Erythrodermien treten in dieser Altersgruppe nicht selten auf und wurden bisher in Assoziation mit mehr als 40 Erkrankungen unterschiedlichen Schweregrades beobachtet. Unabhängig von der Grunderkrankung müssen zunächst drohende Akutsymp-tome einer eingeschränkten epidermalen Barrierefunktion (Hypothermie, Dehydratation, Sepsis) erkannt und adäquat behandelt werden. Häufig ist hierzu die stationäre Aufnahme betroffener Patienten zur Inkubatorpflege und ggf. intravenösen Rehydratation sowie Antibiotikatherapie erforderlich. Im Verlauf sollte in Zusammenarbeit mit spezialisierten Zentren eine ätiologische Abklärung angestrebt werden, um die adäquate und möglichst neben-wirkungsarme Therapie der Grunderkrankung zu garantieren. Insbesondere Erkrankungsformen mit potenziell schwerwiegenden extrakutanen Symptomen erfordern ein schnelles Handeln, so dass sie den Themenschwerpunkt dieses Beitrages bilden sollen.

The term neonatal or infantile erythroderma designates a generalized erythema covering more than 90 % of the body surface area of neonates and young infants. Erythrodermas are not rare in this age group and have been associated with more than 40 diseases of different degrees of severity. Regardless of the underlying illness, impending acute symptoms of an impaired epidermal barrier function (hypothermia, dehydration, sepsis) must be recognized and treated adequately. Most often patients have to be hospitalized for incubator care and, if necessary, intravenous rehydration and antibiotic therapy. Later a thorough diagnostic workup should be performed in cooperation with specialized centers in order to guarantee a precise diagnosis and the most effective treatment. In particular, potentially severe extracutaneous symptoms require rapid intervention and represent the main focus of this review.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles