Ambulante MRSA-Sanierung in der Dermatologie-Behandlungsbedarf und Versorgungsrealität

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Verbreitung von Methicillin-resistenten Staphylococcusaureus (MRSA)-Stämmen ist ein klinisch ernstzunehmendes Problem in der Gesundheitsversorgung. Neben dem“hospital acquired” (HA-)MRSA kommt es seit einigen Jahren zu einer Zunahme von “community acquired” (CA-) und “lifestock acquired” (LA-)MRSA. Während die Gefahren durch MRSA (z. B. Wundinfektionen) und Konsequenzen für den Patienten (z. B. Ablehnung in Reha-Kliniken) bekannt sind, liegen derzeit wenige belastbare Daten zur Effektivität von Sanierungsmaβnahmen vor.

Zusammenfassung

Patienten und Methodik: Es wurden 32 Patienten mit MRSA in der Sanierungsphase hinsichtlich folgender Punkte untersucht: (1) Nachweisort des MRSA (Abstriche vom Haaransatz, nasal, Rachen, axillär, inguinal und perianal sowie ggf. von Wunden), (2) Vorhandensein von sanierungshemmenden Faktoren, (3) Sanierungsdauer, (4) Behandlungskosten, (5) molekulare Zuordnung und Risikoeinschätzung (spa-Typisierung).

Zusammenfassung

Ergebnisse: Alle 32 Patienten konnten saniert werden. Am häufigsten lieβ sich der MRSA nasal und im Rachen isolieren, am seltensten vom Haaransatz und axillär. Je mehr Regionen des Körpers vom MRSA betroffen waren, desto länger die Sanierungszeit. In den meisten Fällen (37,5 %) konnte mit 5-tägigen antiseptischen Maβnahmen erfolgreich saniert werden. Im Durchschnitt nahm die erfolgreiche Sanierung 12,97 (± 7,6) Tage in Anspruch. Bei 12 Patienten war eine systemische Antibiose nötig. Die Behandlungskosten sind bei Gabe von systemischen Antibiotika signifikant erhöht. Am häufigsten fanden sich die spa-Typen t032 und t003.

Zusammenfassung

Schlussfolgerungen: Eine MRSA-Sanierung ist ambulant nachhaltig durchführbar. Auf systemische Antibiotika kann meistens verzichtet werden. Für die erfolgreiche Sanierung ist zukünftig ein sektorenübergreifendes Handeln erforderlich.

Summary

Background: The dissemination of methicillin resistant staphylococcus aureus (MRSA) is an increasing challenge in medical care. Apart from hospital acquired MRSA, there has also been an increase in community acquired and livestock associated MRSA. While the risks of MRSA (e. g. wound infections) and consequences (e.g. rejection of patients) are well known, there are little data on the effectiveness of eradication procedures.

Summary

Patients and methods: 32 patients with proven MRSA colonization were monitored during eradication for the following aspects: (1) localization of MRSA (swabs from hairline, anterior nares, throat, axillae, groins, perineum, and wounds, if present), (2) presence of eradication-impairing factors, (3) length of time needed for eradication, (4) cost of eradication, (5) molecular fingerprint and risk assessment (spa-types).

Summary

Results: We describe the successful eradication of MRSA in all 32 patients. Most positive nasal swabs were obtained from the anterior nares and the throat and only rarely from the hairline or axillae. The greater the number of positive swabs, the more time was needed for eradication. In most patients (37.5 %), eradication with topical antiseptics was successful. The average time for eradication was 12.97 (± 7.6) days. Twelve patients required systemic antibiotic therapy. Treatment costs associated with the use of systemic antibiotics were significantly higher. The most frequent spa types were t032 and t003. Conclusions: We report successful MRSA eradication in outpatients. Systemic antibiotics are unnecessary in the majority of patients. A combined anti-MRSA strategy for inpatients and outpatients is recommended.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles