Das allergische Kontaktekzem Allergic contact dermatitis

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Das allergische Kontaktekzem ist eine häufige entzündliche Hauterkrankung. Die Verdachtsdiagnose ergibt sich aus dem klinischen Krankheitsbild, plausiblen Kontak— ten zu Allergenen und dem Krankheitsverlauf. Die Differenzialdiagnosen kommen oft erst nach Ausschluss einer ursächlichen Sensibilisierung in Betracht. Von zentraler Bedeutung ist daher die sorgfältige Diagnostik mit dem Epikutantest. Modifikationen des Testverfahrens sind der Abrisstest und der repetitive offene Anwendungstest. Die Interpretation der Irritationskontrolle mit Natriumlaurylsulfat und die Prüfung von Eigensubstanzen und Arbeitsstoffen sind mögliche Fehlerquellen. Die korrekte Ablesung der Testreaktionen wird in besonderem Maβe von der Erfahrung und individuellen Faktoren des Untersuchers beeinflusst. Ein hoher Grad an Standardisierung und Qualitätskontrolle ist daher wichtig und kann durch die Nutzung eines Online-Ablesetrainings der DKG gefördert werden. Nur die kritische Bewertung der aktuellen Relevanz einer allergischen Testreaktion ermöglicht eine Rückfallprophylaxe und die Abgrenzung gegenüber Differenzialdiagnosen. Alle allergischen Testreaktionen sollten in einem Allergiepass dokumentiert werden, der auch eventuelle Substanzbezeichnungen nach INCI nennt. Die Diagnostik des allergischen Kontaktekzems wird durch eine erheblich verschlechterte Finanzierung des Epikutantests in der kassenärztlichen Versorgung gefährdet. Restriktive Vorgaben des Arzneimittelgesetzes blockieren die Zulassung neuer Kontaktallergene für die Routinediagnostik. Neben der konsequenten Allergenmeidung gilt der zeitlich begrenzte Einsatz topischer und systemischer Kortikoide als Therapie der ersten Wahl.

Allergic contact dermatitis is a frequent inflammatory skin disease. The suspected diagnosis is based on clinical symptoms, a plausible contact to allergens and a suitable history of dermatitis. Differential diagnoses should be considered only after careful exclusion of any causal contact sensitization. Hence, careful diagnosis by patch testing is of great importance. Modifications of the standardized test procedure are the strip patch test and the repeated open application test. The interpretation of the SLS (sodium lauryl sulfate) patch test as well as testing with the patients' own products and working materials are potential sources of error. Accurate patch test reading is affected in particular by the experience and individual factors of the examiner. Therefore, a high degree of standardization and continuous quality control is necessary and may be supported by use of an online patch test reading course made available by the German Contact Dermatitis Research Group. A critical relevance assessment of allergic patch test reactions helps to avoid relapses and the consideration of differential diagnoses. Any allergic test reaction should be documented in an allergy ID card including the INCI name, if appropriate. The diagnostics of allergic contact dermatitis is endangered by a seriously reduced financing of patch testing by the German statutory health insurances. Restrictive regulations by the German Drug Law block the approval of new contact allergens for routine patch testing. Beside the consistent avoidance of allergen contact, temporary use of systemic and topical corticosteroids is the therapy of first choice.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles