Systematischer Review zum Zusammenhang Hyperpigmentierungen der Haut und der Einnahme von Medikamenten: Drug-induced hperpigemntation: a systematic review

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Hintergrund:

Ein Teil der Fälle von erworbenen Hyperpigmentierungen der Haut werden als unerwünschte Arzneimittelwirkungen gedeutet. Jedoch sind systematische Studien in der Literatur selten zu finden, überwiegend wurden Fallberichte publiziert. Der vorliegende Review möchte einen Beitrag zur Evidenzlage der Kausalität leisten.

Methodik:

Die in MEDLINE und EMBASE im Zeitraum von 1970 bis Juni 2012 gefundenen Literaturberichte über den Zusammenhang von Medikamenten mit Hyperpigmentierungen wurden gemäβ dem “SIGN grading system for clinical studies” beurteilt. In diesem System wird der Evidenzgrad jedes Berichts bewertet. Der höchste Evidenzgrad wurde für jedes Medikament angegeben.

Ergebnisse:

306 verwertbare Publikationen enthielten überwiegend Einzelfallberichte, nur wenige gröβere Fallserien lagen vor. Fall-Kontroll-Studien und randomisierte, kontrollierte Studien (RCT) waren selten. Bei der Mehrzahl der verdächtigten Medikamente war der zusammenfassende Evidenzgrad für die Annahme einer Kausalität der Hyperpigmentierung gering. Eine Kausalität ist nur für Prostaglandine, Minocyclin, Phenothiazin, Nikotin und Malariamittel wahrscheinlich.

Schlussfolgerungen:

Die Evidenzlage für eine medikamentöse Ursache erworbener Hyperpigmentierungen ist schlecht. Nur für eine kleine Zahl der Medikamente ist eine Kausalität wahrscheinlich.

Background:

Acquired hyperpigmentation of the skin is sometimes interpreted as an adverse effect of drugs. Systematic studies are rare in the literature; predominantly case reports have been published. The present review provides evaluates the evidence for a causal relation.

Methods:

The reports on a relationship between hyperpigmentation and drugs from 1970 until June 2012 found in MEDLINE and EMBASE were rated according to the SIGN grading system for clinical studies. In this system, the grade of evidence of each report is rated. The highest grade of evidence for each drug is cited.

Results:

306 publications were included. They were predominantly case reports; only a small number of case series was available. Only very few case-control-studies and randomized controlled trials (RCT) were found. For the majority of drugs, there was a low level of evidence for a causal relationship in drug-induced hyperpigmentation. A causal relationship is likely only for prostaglandins, minocycline, phenothiazine, nicotine, and antimalarial drugs.

Conclusions:

There is little evidence for drug-induced hyperpigmentation. A causal relationship appears liklely only for a limited number of drugs.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles