Sekundärprävention von Berufsdermatosen: erste systematische Evaluation des Hautarztverfahrens und des Stufenverfahrens Haut Secondary prevention of occupational dermatoses: first systematic evaluation of optimized dermatologist's procedure and hierarchical multi-step intervention

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Hintergrund:

2011 wurden 25 056 Verdachtsmeldungen beruflicher Hautkrankheiten an Unfallversicherungsträger (UVT) erstattet, überwiegend durch Hautarztberichte. Hautarztbericht und Hautarztverfahren wurden im Jahr 2006 optimiert; parallel wurde das “Stufenverfahren Haut” implementiert, das auf Seiten der UVT die stadienadaptierte rasche Einleitung von präventiven Maβnahmen gewährleisten soll. Im Rahmen eines Forschungsvorhabens wurden diese komplementären Verfahrensarten von 2007 - 2010 erstmals systematisch analysiert.

Patienten und Methodik:

Zirka 10 % der jährlichen BK 5101-Verdachtsmeldungen 2007 wurden mittels bundesweiter Zufallsstichprobe (n = 1 600) dermatologisch und verwaltungsseitig evaluiert (Follow-up 12 Monate). Wurde nach Erstmeldung ein Hautarztverfahren eingeleitet, erfolgte zusätzlich eine Befragung der Patienten und Hautärzte mittels Fragebogen.

Ergebnisse:

88 Prozent der Erstmeldungen wurden mit dem Hautarztberichtsformular F6050 (> 85 % von Hautärzten, nur 1,6 % von Betriebsärzten) erstattet. Optimierungsmöglichkeiten ergeben sich hinsichtlich der (klinischen und/oder beruflichen) Relevanzbeurteilung von Typ-IV-Sensibilisierungen, die nur in 36,5 % der Fälle erfolgte. Bei zeitnaher Einleitung von geeigneten präventiven und/oder therapeutischen Maβnahmen durch den UVT (einschl. Hautschutzseminar) konnte signifikant häufiger ein Berufsverbleib erzielt werden (p = 0,001). Ein schlüssiger Hautarztbericht führt eher zur Einleitung von Maβnahmen im Rahmen des § 3 Berufskrankheitenverordnung, zentral ist hier das ambulante Heilverfahren beim Dermatologen.

Schlussfolgerungen:

Durch das Forschungsprojekt konnten Optimierungsmöglichkeiten in der Umsetzung des optimierten Hautarztverfahrens und Stufenverfahrens Haut aufgezeigt werden; eine möglichst frühzeitige Intervention mit geeigneten präventiven und therapeutischen Maβnahmen ist im Sinne der betroffenen Patienten bei berufsbedingten Hauterkrankungen anzustreben.

Background:

In 2011,25,056 notifications of suspected occupational dermatitis (OD) were submitted to the statutory accident insurance (UVT), predominant by dermatologist's reports. Parallel to the introduction of the improved dermatologist's procedure, the hierarchical multi-step intervention approach to OD was launched within the UVT. It is aimed at ensuring that patients with OD can be allocated to preventive dermatological interventions quickly and appropriately according to the severity of their OD. From 2007–2010, the quality of dermatological interventions as well as the corresponding administrative procedures were evaluated in a unique research project supported by the German Social Accident Insurance.

Patients and methods:

About 10 % (n = 1 600) of notified cases with suspected OD in 2007 in Germany were analyzed in a random quota sample by occupational dermatologists and administrations. Follow-up was 12 months. If a dermatologist's procedure was initiated after the initial notification, patients' and dermatologists' opinions were obtained by questionnaires.

Results:

More than 85 % of the OD notifications were submitted by dermatologists and only 1.6% by occupational physicians. In 88%, the dermatologist's report was used. Yet, there is room for optimizing procedures: e.g., the clinical and/or occupational relevance of type IV allergies was assessed only in 36.5% of patients. Job loss due to OD occurred less often if suitable preventive and/or therapeutic strategies (e.g., skin protection seminars) were implemented by the UVT (p = 0.001). Preventive and therapeutic strategies were initiated more often when the dermatologist's report was conclusive, a central element is the outpatient care by a dermatologist.

Conclusions:

The research project shows that the quality of dermatological intervention, as well as administrative procedures, can be optimized. Early intervention with suitable preventive and therapeutic strategies in patients with OD should be aimed at, as this is crucial for the outcome of OD.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles