Evidenzbasierte topische Therapie chronischer Wunden nach dem T.I.M.E.-Prinzip: Evidence-based topical management of chronic wounds according to the T.I.M.E. principle

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Allein in Deutschland wird die Zahl der Patienten mit chronischen Wundheilungsstörungen auf 2,5-4 Mio. geschätzt. Die resultierenden Therapiekosten werden auf 5-8 Milliarden Euro jährlich beziffert. Damit verbunden sind ein erheblicher Leidensdruck der betroffenen Patienten und hohe Kosten durch unsystematische und nicht evidenzbasierte topische Behandlungsansätze. Das Ziel dieser Literaturübersicht ist es, das konservative Management chronischer Wunden anhand eines strukturierten Schemas vor dem Hintergrund der verfügbaren Evidenz zu erläutern. Dabei wurde das T.I.M.E.-Prinzip (Tissue management, Inflammation and infection control, Moisture balance, Epithelial [edge] advancement) als phasengerechte Vorgehensweise gewählt. Es erfolgte eine selektive Literaturrecherche in den Datenbanken PubMed und Cochrane Library.

Die lokale Wundbehandlung sollte systematisch und phasengerecht entsprechend der Wundheilungsphasen erfolgen. Trotz breiter klinischer Anwendung zahlreicher Wundtherapeutika zeigen vergleichende Metaanalysen und systematische Literaturübersichten größtenteils keine eindeutige Überlegenheit einzelner Produkte bezüglich der Heilungsrate. Die Aussagekraft der verfügbaren Studien wird oftmals durch ein uneinheitliches Studiendesign geschmälert. Bei häufig fehlender Überlegenheit kostenintensiver Maßnahmen legen die Ergebnisse der vorliegenden Literaturübersicht die Verwendung kostengünstiger Alternativen nahe. Die Festlegung willkürlicher Endpunkte zum Nachweis der Effektivität lokaler Wundtherapien trägt zu deren unkalkulierten Anwendung bei. Die Definition rationaler Endpunkte in künftigen Studien sowie die Anwendung strukturierter Therapiekonzepte ist für ein ökonomisches und evidenzbasiertes Wundmanagement essentiell.

The number of patients suffering from chronic wound healing disorders in Germany alone is estimated to be 2.5-4 million. Therapy related expenses reach 5-8 billion Euros annually. This number is partially caused by costly dressing changes due to non-standardized approaches and the application of non-evidence-based topical wound therapies. The purpose of this paper is to elucidate a straightforward principle for the management of chronic wounds, and to review the available evidence for the particular therapy options. The T.I.M.E.-principle (Tissue management, Inflammation and infection control, Moisture balance, Epithelial [edge] advancement) was chosen as a systematic strategy for wound bed preparation. Literature was retrieved from the PubMed and Cochrane Library databases and subjected to selective analysis.

Topical wound management should be carried out according to a standardized principle and should further be synchronized to the phases of wound healing. Despite the broad implementation of these products in clinical practice, often no benefit exists in the rate of healing, when evaluated in meta-analyses or systematic reviews. This insufficient evidence is additionally limited by varying study designs. In case of non-superiority, the results suggest to prefer relatively inexpensive wound dressings over expensive alternatives. Arbitrary endpoints to prove the effectiveness of wound dressings contribute to the random use of such therapies. Defining rational endpoints for future studies as well as the deployment of structured therapy strategies will be essential for the economical and evidence-based management of chronic wounds.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles