Inanspruchnahme der Grippeschutzimpfung bei Patienten mit mittelschwerer oder schwerer Psoriasis: Influenza vaccination rate among patients with moderate to severe psoriasis

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Hintergrund:

Patienten mit chronisch entzündlichen Erkrankungen wie Psoriasis vulgaris stellen eine Risikogruppe für die Entwicklung schwerer Infektionen dar, die durch ein adäquates Impfverhalten verhindert werden können. Die saisonale, interpandemische Influenza gehört auch in westlichen Ländern zu den Infektionskrankheiten mit der höchsten bevölkerungsbezogenen Sterblichkeit. Zielsetzung war die Ermittlung der Impfrate von Patienten mit mittelschwerer oder schwerer Psoriasis und Exploration der Rahmenbedingungen.

Patienten und Methodik:

Versorgungswissenschaftliche, multizentrische, nichtinterventionelle retrospektive Datenerhebung im Querschnitt an 1 229 erwachsenen Patienten mit gesicherter Psoriasis oder Psoriasis-Arthritis. Fragebogen mit 15 Fragen zum Impfverhalten, zur Impfeinstellung und den Begleitumständen.

Ergebnisse:

Zirka 28 % der Patienten (95 %-KI 24,0-31,6) erhielten in der Saison 2010/2011 eine Grippeschutzimpfung. Das Patientenkollektiv bestand zu 40 % aus Frauen, war im Mittel 58 Jahre alt und hatte zu ca. 28 % (Baseline) bzw. 39 % (Impfsaison) Psoriasis-Arthritis. Die Hälfte der Patienten hatte die Impfung vom Hausarzt erhalten, 7 % erhielten eine Empfehlung vom Dermatologen. Die Hälfte der Patienten gab an, auf eigenen Wunsch geimpft worden zu sein. Im Mittel hatten 91 % der geimpften Patienten bereits 5,9 Grippeimpfungen in den letzten 10 Jahren erhalten.

Schlussfolgerungen:

Die Impfrate ist innerhalb der Studienpopulation im Vergleich zur Normalbevölkerung als zu niedrig zu bewerten. Ein vergleichsweiser geringer Prozentsatz der behandelnden Ärzte ist hinsichtlich einer Grippeschutzimpfung beratend tätig geworden.

Background:

Patients with chronic inflammatory diseases such as psoriasis vulgaris represent a risk group for developing serious complications after influenza virus infection. By vaccinating this cohort such complications might be prevented. The objective was to determine the vaccination rate among patients with moderate to severe psoriasis and to explore the surrounding circumstances.

Patients and methods:

A nationwide, non-interventional, cross-sectional study was performed in 1,229 adults with confirmed psoriasis or psoriatic arthritis. The survey consisting of 15 questions about vaccination and vaccination adherence was distributed to patients enrolled in the psoriasis patient registry “PsoBest”.

Results:

About 28 % of the patients (95 %-CI 24.0-31.6) were vaccinated. The mean age was 58 years, 40 % were females. The prevalence of psoriatic arthritis was 28 % at baseline and 39 % during the vaccination period. General practitioners vaccinated 50 % of the patients, while dermatologists suggested vaccination in 7 % of the cases. Fifty percent of the patients reported that they had been vaccinated at their own request. 91 % of the patients had been vaccinated at least once over the past ten years, receiving on average 5.9 influenza vaccinations during the decade.

Conclusions:

The vaccination rate in the study cohort was relatively low compared to that in the general population. Influenza vaccination had only been suggested by a small percentage of physicians.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles