Kutane Nebenwirkungen der Kombinationstherapie mit Sorafenib und pegyliertem Interferon alfa-2b bei metastasiertem Melanom (ADO SoraPeg-Studie): Cutaneous side effects of combined therapy with sorafenib and pegylated interferon alpha-2b in metastatic melanoma (phase II DeCOG trial)

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Hintergrund:

Bei einer klinischen Prüfung der Therapiekombination Sorafenib plus pegyliertes Interferon alfa-2b (SoraPeg-Studie) der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO) waren häufige und schwerwiegende kutane Nebenwirkungen (kNW) aufgefallen. Ziel der vorliegenden Untersuchung war es, diese kNW detailliert aufzuarbeiten, insbesondere da weitere Studien mit Kombinationen aus Interferon alfa und zielgerichteten Therapieansätzen in Planung sind.

Patienten und Methodik:

In einer multizentrischen Phase-II-Studie der ADO (NCT00623402) wurden 55 Patienten mit metastasiertem Melanom mit Sorafenib (2 × 400 mg/Tag p.o.) und pegyliertem Interferon alfa-2b (3 μg/kg Körpergewicht 1 ×/Woche s.c.) an zehn dermatoonkologischen Zentren behandelt und die auftretenden kNW erfasst.

Ergebnisse:

Bei 41 Patienten (74,5 %) traten kNW auf, am häufigsten waren Exantheme (51,2 %), Hand-Fuß-Syndrom (36,5 %), Alopezie (36,5 %) und Pruritus (24,4 %). Die kNW führten bei 10 Patienten zu einer Dosisreduktion, in insgesamt 10 Fällen zu einer Therapiepause und bei einer Patientin mit ausgeprägten zystischen Hautveränderungen zu einem Therapieabbruch. Exantheme traten signifikant häufiger bei Frauen (76,2 %) als bei Männern (23,8 %) auf. Das Auftreten der Hautveränderungen korrelierte nicht mit dem Therapieerfolg oder mit der individuellen Prognose der behandelten Patienten.

Schlussfolgerungen:

Die Therapiekombination Sorafenib/pegyliertes Interferon alfa-2b verursacht häufiger kNW als in der Literatur bei der Gabe einer Substanz beschrieben. Trotz eines intensiven dermatologischen Managements der kNW erforderten diese bei etwa 24 % der Patienten eine Dosismodifikation.

Background and objectives:

During a clinical study with combined therapy of sorafenib and pegylated interferon alpha-2b (SoraPeg study) of the German Dermatologic Oncology Group (ADO/DeCOG), multiple and severe cutaneous side effects were observed. This study sought to analyze these cutaneous side effects, particularly because future studies with combinations of interferon alpha and targeted therapies are planned.

Patients and methods:

In a multicenter phase-II-DeCOG study (NCT00623402) in 10 dermato-oncology centers, 55 patients with metastatic melanoma received a combination of sorafenib (2 × 400 mg/day orally) and pegylated interferon alpha-2b (3 μg/kg body weight 1 ×/week subcutaneously). All cutaneous side effects were documented.

Results:

Forty-one patients (74.5 %) developed cutaneous side effects, particularly exanthems (51.2 %), hand-foot syndrome (36.5 %), alopecia (36.5 %) and pruritus (24.4 %). Due to the cutaneous side effects, dose reductions were required in 10 patients, interruption of therapy in 10 cases and permanent discontinuation of therapy and in one patient with extensive follicular-cystic lesions. Exanthems were seen more frequently in women (76.2 %) than in men (23.8 %). The occurrence of cutaneous side effects was not correlated with clinical outcome or prognosis.

Conclusions:

The combination of sorafenib/pegylated interferon alpha-2b caused more cutaneous side effects than have been reported for single agents. Despite intensive dermatologic management of the cutaneous side effects 24 % of patients required a dose modification.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles