Post-mortem findings in patients with repeatedly mycological demonstration of Candida glabrata

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Summary.

In our mycological laboratory we saw an increase in the occurrence of Candida glabrata isolates from 0.5% in 1990 to 22.2% in 1996, mainly isolates of high-risk patients of the intensive care unit and the oncological ward. We were interested to analyse whether this increase in C. glabrata was also demonstrable in a corresponding number of deep-seated candidosis. Eighteen patients were autopsied and examined microscopically. In all patients, repeated occurrence of C. glabrata, with or without C. albicans during the hospital treatment, was found. Serology and fungal cultures of these intensive care/oncological patients were indicative of invasive candidosis. In 12 of these 18 patients, there was no evidence of deep-seated candidosis at autopsy. Three patients had a typical aspergillosis of the lungs, which was not diagnosed during their hospital treatment. In five patients (two of them with an aspergillosis of the lungs), we found sporadic yeast cells in kidney or lung tissue, characterized by size and missing pseudomycelium as C. glabrata. In no case was a cellular intravital defensive reaction against these yeast cells found. Therefore, we interpreted the demonstration of C. glabrata in tissues as a transitory fungaemia and not as a deep-seated C. glabrata mycosis.

In unserem mykologischen Labor beobachteten wir einen Anstieg von Candida glabrata-Isolaten von 0.5% 1990 auf 22.2% 1996. Dieser Anstieg betraf in erster Linie Risikopatienten der Intensivtherapie- und onkologischen Stationen. Uns interessierte die Frage, ob dieser Anstieg von C. glabrata auch seinen Niederschlag in einer entsprechenden Anzahl von Sepsis- bzw. Organmykosenfällen findet. Von 18 verstorbenen Patienten konnte Autopsiematerial histologisch auf das Vorhandensein von Pilzen im Gewebe überprüft werden. Bei allen Patienten wurde zu Lebzeiten wiederholt C. glabrata einzeln oder gemeinsam mit C. albicans nachgewiesen. Die serologischen und kulturellen Befunde, unter Berück-sichtigung der Grunderkrankung dieser Patienten, sprachen für eine invasive Endomykose. Bei 12 der 18 Patienten konnten im Sektionsmaterial keinerlei Hinweise auf das Vorliegen einer invasiven Mykose gefunden werden. Drei Patienten hatten eine typische Lungenaspergillose, die zu Lebzeiten nicht erkannt wurde. Bei 5 Patienten, darunter 2 mit einer Lungenaspergillose, fanden wir im Nieren-und/oder Lungengewebe vereinzelte Hefezellen. Entsprechend ihrer Größe und fehlendem Pseudomyzel wurden diese als C. glabrata gedeutet. In keinem Fall wurde eine Gewebsreaktion als intravitale Abwehrreaktion gegen diese Zellen nachgewiesen. Damit müssen diese C. glabrata-Befunde in den Leichenorganen als transitorische Fungämie gedeutet werden und können nicht als Beweis für eine durch C. glabrata verursachte Endomykose angesehen werden.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles