Infection of an intravenous port system with Metschnikowia pulcherrima Pitt et Miller

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Summary.

A patient with short bowel syndrome as a consequence of multiple intestinal resections for Crohn's disease, had a port system implanted to improve her nutritional status. One year later she presented with fever, weakness and nighttime sweating. Metschnikowia pulcherrima Pitt et Miller was grown in blood cultures from the port system. After antifungal chemotherapy using fluconazole and removal of the implant, the patient's condition improved markedly and her fever and sweating disappeared. We conclude that Metschnikowia pulcherrima can turn into a human pathogen in patients with indwelling catheters for parenteral nutrition. Chemotherapy with fluconazole and, whenever possible, removal of the implant, appear to be adequate treatment.

Einer Patientin mit Kurzdarmsyndrom nach multiplen intestinalen Resektionen wegen M. Crohn wurde zur Verbesserung der Ernährungssituation ein Portsystem implantiert. Ein Jahr später stellte sie sich mit Fieber, Schwäche und Nachtschweiß vor. Blutkulturen aus dem Portsystem zeigten wiederholt Wachstum von Metschnikowia pulcherrima Pitt et Miller. Nach antimykotischer Chemotherapie mit Fluconazol und Entfernung des Implantats besserte sich der Zustand der Patientin rasch und ihr Nachtschweiß und Fieber verschwanden. Wir schließen daraus, daß Metschnikowia pulcherrima zu einem Pathogen für den Menschen werden kann, insbesondere bei Patienten mit liegenden Kathetern zur parenteralen Ernährung. Eine Therapie mit Fluconazol und, soweit möglich, die Entfernung des Implantats, scheint die adäquate Therapie darzustellen.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles