Terbinafine in the treatment of non-immunocompromised compassionate cases of bronchopulmonary aspergillosisTerbinafin-Behandlung von Einzelfällen bronchopulmonaler Aspergillose bei abwehrkompetenten Patienten


    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Summary.Conventional treatments of bronchopulmonary aspergillosis are often ineffective and result in associated side-effects. Terbinafine (a new allylamine derivative), although as active against Aspergillus in vitro as amphotericin B and itraconazole, is less effective in rodent models because of a rapid hepatic first-pass effect. As terbinafine is metabolized differently in humans, the aim of this work was to evaluate this drug, for the first time, in the treatment of seven immunocompetent patients with lower respiratory tract mycotic infections unresponsive to the usual antimycotic drugs. Diagnosis was based on identification of fungal isolates, worsening of respiratory function tests, chest radiographs and computerized tomographic (CT) scan changes, positive skin test, aspergillin precipitins and clinical history. Terbinafine was administered at doses ranging from 5 to 15 mg kg- 1 day- 1 depending on the clinical severity of the disease, and was given for 90-270 days depending on clinical progress and compliance. In three patients A. fumigatus was suppressed with resolution of signs and symptoms; four patients showed transitory A. fumigatus suppression with marked clinical and radiological improvement. During relapses no resistance to terbinafine was observed. No significant side-effects were detected. Terbinafine appeared to be as effective as amphotericin B and itraconazole in the treatment of bronchopulmonary aspergillosis in non-immunocompromised patients. These preliminary results suggest that controlled studies are warranted.Zusammenfassung.Die herkömmlichen Behandlungsstrategien der bronchopulmonalen Aspergillose haben eine beträchtliche Versagerquote und sind belastet mit Nebenwirkungen. Das neue Allylaminderivat Terbinafin zeigte zwar in vitro Aktivität gegen Aspergillus, vergleichbar Amphotericin B und Itraconazol, versagte jedoch im Nagetier-Infektionsmodell wegen schnell einsetzender hepatischer Nebenwirkungen. Da Terbinafin jedoch im Menschen einen andersartigen Metabolisierungsgang zeigt, bot es sich an, diesen Wirkstoff erstmals auch in der Behandlung von 7 abwehrkompetenten Patienten mit Aspergillosen des tiefen Respirationstraktes einzusetzen, die auf herkömmliche Antimykotika nicht angesprochen hatten. Die Diagnose wurde gestellt über Pilziosolierung, Messung der respiratorischen Funktion, Röntgenbilder und CT, Hautteste, präzipitierende Antikörper und das klinische Gesamtbild. Terbinafin wurde in Dosen von 5-15 mg/kg/Tag entsprechend dem klinischen Schweregrad angewendet. Die Behandlungsdauer variierte von 90 bis 270 Tagen entsprechend der klinischen Entwicklung und der Compliance. Bei 3 Patienten wurde A. fumigatus unterdrückt mit Verschwinden der Symptome; bei 4 Patienten wurde A. fumigatus vorübergehend beseitigt verbunden mit deutlicher klinischer und radiologischer Besserung. Bei den Rückfällen wurde keine Resistenz gegen Terbinafin gesehen. Bedeutende Nebenwirkungen traten nicht auf. Terbinafin erwies sich somit bei bronchopulmonaler Aspergillose abwehrkompetenter Patienten als ähnlich wirksam wie Amphotericin B und Itraconazol. Diese vorläufigen Ergebnisse ermuntern zur Durchführung weiterer kontrollierter Studien.

    loading  Loading Related Articles