Hydrolase activity of 150 Malassezia furfur isolates of different clinical originHydrolase-Aktivität von 150 Malassezia furfur-Isolaten unterschiedlicher klinischer Herkunft


    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Summary.Apart from pityriasis versicolor, Malassezia furfur is thought to play a significant role in the pathogenesis of seborrhoic eczema and Malassezia folliculitis. However, it has not been clarified whether in addition to host factors (e.g. immune status, greasy skin), yeast-dependent activities are responsible for manifestation of the disease. In this context interstrain variability of hydrolase activity of Malassezia isolates might be significant. For determination of hydrolase activity, washed yeast suspension was applied to selective agar for pathogenic fungi containing 8% (v/v) Tween 80 or Tween 60 and was incubated at 37 °C for 10 days. Growth was accompanied by formation of a dense white zone around the colony, in which free fatty acids corresponding to Tween 80 (C18:1) or Tween 60 (16:0, 18:0) were demonstrated by means of thin layer and gas chromatography. Thus, this phenomenon is a parameter for yeast-dependent hydrolysis of Tween 80 and Tween 60. Considering different growth behaviour, a 'hydrolase zone' (Hz) was determined using the quotient colony diameter/(ring+colony) diameter in each of the 150 strains tested. Although no significant Hz variations were observed in strains of different clinical origin, the present study revealed that in addition to a known enzyme, which is located within the cell wall and/or membrane systems, these Malassezia isolates produce a very active hydrolase diffusing into the medium.Zusammenfassung.Außer bei der Pityriasis versicolor wird der Hefe Malassezia furfur bei Erkrankungen wie dem seborrhoischen Ekzem und der Malassezia-Follikulitis eine pathogenetisch bedeutsame Rolle zugeschrieben. Zur Zeit aber ist es noch unklar, ob neben Wirtsfaktoren (z.B. Immunstatus, Talgproduktion) auch erregerabhängige Faktoren für die Krankheitsmanifestation bedeutsam sind. Zur Überprüfung von Unterschieden in der Hydrolaseaktivität wurde Selektivagar für pathogene Pilze unter Zusatz von 8% (v/v) Tween 80 bzw. Tween 60 mit einer gewaschenen Hefezellsuspension inokuliert und über 10d bei 37 °C inkubiert. Wachstum war assoziiert mit der Bildung eines trüben Ringes um die Kolonie, aus dem die dem Tween 80 bzw. Tween 60 korrespondierenden freien Fettsäuren (C18:1, C18:0, C16:0) mit Hilfe von Dünnschicht- und Gaschromatographie nachgewiesen werden konnten. Die Ringbildung bietet daher ein Maβ für die hefeabhängige Hydrolyse von Tween 80/Tween 60. Mit dem Quotienten Koloniedurchmesser/Ring+Koloniedurchmesser wurde bei allen 150 Stämmen der Hydrolasezone-Wert (Hz) bestimmt. Obwohl zwischen Stämmen unterschiedlicher klinischer Herkunft keine signifikanten Unterschiede hinsichtlich der Hz-Werte zu ermitteln waren, konnte mit dieser Methode neben einem bereits beschriebenen membranständigem Enzym ein in den Agar diffundierendes Enzym nachgewiesen werden.

    loading  Loading Related Articles