Safety and efficacy of liposomal amphotericin B in allogeneic bone marrow transplant recipientsSicherheit und Wirksamkeit von liposomalem Amphotericin B bei allogenen Knochenmarktransplantat-Empfängern


    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Summary.In a retrospective analysis, 79 allogeneic bone marrow recipients treated with AmBisome prophylactically or because of proven or suspected invasive fungal infection (IFI) were evaluated in 92 episodes. The median duration of treatment was 14 (range 1-112) days. The mean maximum dose given was 1.64±0.8 mg kg-1 day-1 and the mean total dose was 1.29±2.28 g. The overall incidence of reported adverse events was 194, of which none had a serious outcome. In six cases, the drug was withdrawn as a result of toxic or allergic reactions: dyspnoea and flush (3), urticaria (1), cholecystitis (1) and disorientation (one case, probably not related to AmBisome). No anaphylactoid reactions were seen. Laboratory findings, including low serum potassium (48% of the episodes), increased serum creatinine (38%) and increased serum sodium levels (7%), caused no major clinical problems. Thirteen cases of verified IFI were evaluated regarding the efficacy of AmBisome. Survival or cure of the mycotic infection occurred in 5/13 patients (38%). Two patients were treated with AmBisome (3.6 and 3.3 mg kg-1 day-1) because of verified IFI before BMT. One died of IFI. The other died of venoocclusive disease of the liver (VOD) without histological evidence of active IFI. We found a significant (P<0.05) reduction in autopsy-proven IFI, 12/199 (6%) compared to the period when only conventional doses of amphotericin B were used, 26/227 (11%).Zusammenfassung.In einer retrospektiven Analyse wurde die prophylaktische oder therapeutische Gabe von AmBisome zur Kontrolle erwarteter, vermuteter oder erwiesener invasiver Pilzinfektionen bei 79 allogenen Knochenmark-transplantat-Empfängern mit 92 Episoden bewertet. Die Behandlungsdauer betrug im Median 14 (1-112) Tage. Die mittlere Maximaldosis betrug 1.64±0.8 mg/kg/d, und die mittlere Gesamtdosis lag bei 1.29±2.28 g. Insgesamt wurden 194 Nebenwirkungsreaktionen beobachtet, jedoch hatte keine ernste Folgen. In sechs Fällen wurde das Medikament wegen toxischen oder allergischen Reaktionen abgesetzt: Dyspnoe und Fieber (3), Urtikaria (1), Cholezystitis (1) und Desorientierung (1), letztere wahrscheinlich nicht AmBisomebedingt. Anaphylaktische Reaktionen traten nicht auf. Anomale Laborwerte, wie niedriges Serum-Kalium (48% aller Episoden), erhöhtes Serum-Kreatinin (38%) und erhöhte Serum-Natrium-Werte (7%) verursachten keine größeren Probleme. Dreizehn invasive Pilzinfektionen konnten hinisichtlich der AmBisome-Wirksamkeit bewertet werden. 5/13 Patienten (38%) überlebten. Zwei Patienten wurden mit AmBisome (3.6 bzw. 3.3 mg/kg/d) wegen nachgewiesener invasiver Pilzinfektion vor der Knochenmarktransplantation behandelt, davon starb einer an der Mykose. Der andere verstarb an Gefäßverschlußkrankheit der Leber ohne histologischen Hinweis auf eine invasive Pilzinfektion. Der Unterschied in der Reduktion erwiesener invasiver Pilizinfektionen bei Behandlung mit liposomalem Amphotericin B (12/199=6%) mit einem historischen Kollektiv unter herkömmlicher Amphotericin B-Behandlung (26/227=11%) erwies sich mit p<0.05 als statistisch signifikant.

    loading  Loading Related Articles