Liposomal amphotericin B as early empiric antimycotic therapy of pneumonia in granulocytopenic patientsEmpirische antimykotische Frühtherapie mit liposomalem Amphotericin B bei Pneumonien granulozytopenischer Patienten


    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Summary.Twenty-three neutropenic patients with haematological malignancies and febrile pulmonary infiltrates were empirically treated with liposomal amphotericin B (AmBisome®) in addition to broad-spectrum antibiotics. AmBisome was given on alternate days in two different dosages: 3 mg kg-1 in patients with pneumonia but without radiological signs or other evidence of Aspergillus infection and 5 mg kg-1 in pneumonia patients with suspected Aspergillus infection. The main objectives of this study were to compare the response and lethality of pneumonias treated early with empirically AmBisome with a historical group (treatment with conventional amphotericin B only in case of proven/highly probable aspergillosis) and to investigate the tolerability and efficacy of AmBisome 5 mg kg-1 in cases of proven/probable aspergilloses. Six out of seven (86%) patients without initially suspected aspergilloses receiving AmBisome 3 mg kg-1 responded completely. Twelve out of 16 patients with initial radiological signs of aspergillosis receiving AmBisome 5 mg kg-1 were evaluable. Body temperature normalized in 10/12 (83%) patients; eight experienced complete and two partial regression of their infiltrations and 9/10 patients with proven/probable aspergillosis responded. Acute AmBisome-related reactions were seen in three patients from each group; loss of potassium was noted in five subjects in each group and slightly increased plasma creatinine was found in two patients in the 5 mg kg-1 group. Altogether, the response of all pneumonia patients treated with early empirical AmBisome compared with the historical group was 17/19 vs. 49/72 (89% vs. 68%, NS); among those with proven/probable aspergilloses 11/12 vs. 7/17 (92% vs. 41%, P=0.008) patients responded. Pneumonia lethality was 1/19 in the AmBisome-treated patients compared with 23/72 in the historical group (5% vs. 32%, P=0.01); and among those with proven/probable aspergilloses it was 1/12 vs. 10/17 (8% vs. 59%, P=0.008). In conclusion, early empiric treatment with AmBisome 3 mg kg-1 and 5 mg kg-1 on alternate days was well tolerated and greatly reduced the lethality of proven/probable Aspergillus pneumonias.Zusammenfassung.Dreiundzwanzig granulozytopenische Patienten mit hämatologischer Systemerkrankung und fieberhaften pulmonalen Infiltraten erhielten zusätzlich zu Breitspektrumantibiotika eine empirische antimykotische Therapie mit liposomalem Amphotericin B (AmBisome®). AmBisome wurde jeden 2. Tag in zwei verschiedenen Dosierungen gegeben: 3 mg kg-1 bei Pneumonien ohne Hinweis auf eine Aspergillus-Infektion, 5 mg kg-1 bei Pneumonien mit Verdacht auf Aspergillus-Infektion. Hauptstudienziele waren der Vergleich der Letalität bei Pneumonien unter früher empirischer Therapie mit niedrig dosiertem AmBisome mit einer historischen Gruppe, bei der die antimykotische Therapie mit konventionellem Amphotericin B erst mit Nachweis bzw. dringendem Verdacht auf eine Aspergillus-Pneumonie begonnen wurde sowie Effektivität und Verträglichkeit von AmBisome 5 mg kg-1 bei gesicherten/wahrscheinlichen Aspergillosen. Sechs von sieben (86%) Patienten mit initial fehlendem Hinweis auf eine Aspergillus-Infektion zeigte eine komplette Ausheilung mit AmBisome 3 mg kg-1. Zwölf von sechzehn Patienten mit initialem Verdacht auf eine Aspergillus-Pneumonie, die AmBisome 5 mg kg-1 erhielten, waren evaluierbar. Zehn von zwölf (83%) entfieberten, bei 8 trat eine komplette, bei 2 eine partielle Rückbildung der pulmonalen Infiltrate ein. Hierbei kam es bei 9/10 Patienten mit gesicherter/wahrscheinlicher Aspergillus-Pneumonie zu einem Ansprechen. Akutreaktionen traten in beiden Dosierungsgruppen bei je 3 Patienten, ein Kaliumverlust bei je 5, ein leichter Serumkreatininanstieg bei 2 Patienten der 5 mg/kg-Gruppe auf. Insgesamt kam es bei allen evaluierbaren Pneumonien in der AmBisome-Gruppe, verglichen mit der historischen Kontroll-gruppe, in 17/19 vs. 49/72 Fällen (89% vs. 68%, NS), bei den gesicherten/wahrscheinlichen Aspergillosen in 11/12 vs. 7/17 Fällen (92% vs. 41%, P=0.008) zu einem Ansprechen. 1/19 vs. 23/72 (5% vs. 32%, P=0.01) der Gesamtpneumonien sowie 1/12 vs. 10/17 (8% vs. 59%, P=0.008) der Aspergillus-Pneumonien verliefen letal. Zusammenfassend erwies sich die frühe empirische Therapie mit AmBisome 3 mg kg-1 bzw. 5 mg kg-1, jeden 2. Tag gegeben, als gut verträglich und führte insbesondere zu einer reduzierten Letalität der Aspergillus-Pneumonien.

    loading  Loading Related Articles