Phenotypic and genotypic differentiation of several human and avian isolates of Cryptococcus neoformansPhänotypische und genotypische Differenzierung verschiedener humaner und aviärer Cryptococcus neoformans-Isolate


    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Summary.The Cryptococcus neoformans strains isolated from two human cases could be diagnosed as Cr. neoformans var. neoformans by differentiation on the basis of their characteristics determined by proline, canavanine and EDTA urease tests. The results of the serovar assignment were: for the isolate from the meningoencephalitis patient with lethal outcome, serovar A; for the strain isolated from the osteomyelitis patient with benign course, serovar D. Also, the PCR fingerprinting using primers (GACA)4, (CAC)5 and FM 1 resulted in a clear and reproducible assignment of the Cr. neoformans strains to the varieties neoformans and gattii, respectively, and, in addition, it confirmed the serovar assignment. No statistically confirmed differences in virulence between the osteomyelitis and the meningoencephalitis strain could be established by i.v. testing in mice, nor did the PCR with several primers provide any clues to a genetically determined higher virulence of the meningoencephalitis strain. The different classification as serovars A and D does not allow any conclusions concerning different virulence. It was not possible to retrospectively establish the sources of infection of the two Cr. neoformans infections, but pigeon faeces may well have played a role as a reservoir for one of the illnesses.Zusammenfassung.Die aus zwei menschlichen Erkrankungen isolierten Cr.-neoformans-Stämme konnten aufgrund der im Prolin-, Canavanin-und EDTA-Urease-Test ermittelten Eigenschaften als Cr. neoformans var. neoformans differenziert werden. Die Serovarbestimmung ergab für das Isolat von der Meningoencephalitis-Patientin mit letalem Verlauf Serovar A, für den Stamm von einem Patienten mit Osteomyelitis mit gutartigem Krankheitsverlauf Serovar D. Das PCR-Fingerprinting mit Primern (GACA)4, (CAC)5 und FM1 erbrachte ebenfalls eine eindeutige und reproduzierbare Zuordnung von Cr.-neoformans-Stämmen zu den Varietäten neoformans bzw. gattii und bestätigte außerdem die Serovarbe-stimmung. Im i.v.-Mäusetest konnten keine statistisch zu sichernden Virulenzunterschiede zwischen dem Osteomyelitis-und Meningoencephalitisstamm ermittelt werden. Auch die PCR mit verschiedenen Primern erbrachte keine Hinweise auf eine genetisch determinierte höhere Virulenz des Meningoencephalitisstammes. Die unterschiedliche Zugehörigkeit zu den A- und D-Serovaren der beiden humanen Isolate erlaubt ebenso keine Rückschlüsse auf eine unterschiedliche Virulenz. Die Infektionsquellen für die beiden Cr.-neoformans-Infektionen konnten retrospektiv nicht mehr festgestellt werden, wobei Taubenkot als Reservoir für eine der beiden Erkrankungen möglicherweise eine Rolle gespielt hat.

    loading  Loading Related Articles