Comparison of fungal viability assays using Candida albicans yeast cells undergoing prolonged incubation in the absence of nutrientsUntersuchungen zur Überlebensfähigkeit von Candida albicans bei Langzeitinkubation in Mangelsubstraten


    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Summary.Staining methods for determining fungal viability are usually assessed by comparisons with enumeration of colony-forming units (CFU) on solid media. The purpose of the present study was to compare viability as assessed by the acridine orange (AO) and MTT methods with the numbers of CFUs obtained for Candida albicans yeast cells undergoing prolonged incubation in distilled water. In initial assessments of the assays using various proportions of control and heat-killed C. albicans, the AO and MTT methods consistently indicated significantly higher values for viability than did CFU determinations. Experiments using organisms cultured overnight revealed that ≈95% of the cells were capable of dividing at least once in a microscopic proliferation assay, whereas only 69% were capable of forming colonies. Parallel assays comparing AO uptake and MTT reduction gave excellent agreement with the microscopic proliferation assay, but not with CFU determinations. Using organisms undergoing prolonged incubations in distilled water, much lower viabilities were obtained with the CFU method at 7 and 10 days than with the microscopic proliferation assay or the two staining methods. These results indicate that the AO and MTT assays correlate well with the ability of C. albicans to divide at least once, but may not accurately indicate the percentage of organisms actually able to form colonies.Zusammenfassung.Färbemethoden zur Bestimmung der Lebendkeimzahl werden üblicherweise bewertet durch Vergleich der Zahlen koloniebildender Einheiten (CFU) auf festen Nährmedien. Zweck der vorliegenden Studie war, die Erfassung der Lebensfähigkeit mittels Akridinorange (AO) oder MTT anhand der CFU-Zahlen von Candida albicans zu prüfen, die in Langzeitkonservierung in destilliertem Wasser gehalten wurde. In der ersten Versuchsserie mit unterschiedlichen Proportionen von unbehandelten und hitzebehandelten C. albicans-Zellen zeigten sowohl die AO- als auch die MTT-Methode signifikant höhere Überlebensraten als die CFU-Bestimmungen. Experimente mit Übernachtkulturen ergaben, daß etwa 95% aller Zellen in der Lage waren, sich in einem mikroskopischen Proliferationsansatz wenigstens einmal zu teilen, während nur 69% in der Lage waren, Kolonien zu bilden. In Versuchen mit Hefen unter verlängerter Aufbewahrung in Aqua dest. wurden viel niedrigere Überlebensraten mit der CFU-Methode nach 7 und 10 d Bebrütung als mit dem mikroskopischen Proliferationsansatz oder den beiden Färbemethoden bestimmt. Die Ergebnisse zeigen, daß die AO- und MTT-Ansätze gut mit der Fähigkeit von C. albicans korrelieren, sich wenigsten einmal zu teilen, daß sie aber nicht den Prozentsatz von Organismen widerspiegeln, der in der Lage ist, tatsächlich Kolonien zu bilden.

    loading  Loading Related Articles