Reduction in the growth of non-dermatophyte moulds by itraconazole: evaluation by corneofungimetry assayBeeinträchtigung des Wachstums von Nicht-Dermatophyten-Schimmeln durch Itraconazol: Bewertung mittels korneofungimetrischer Methode


    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Summary.The activity of itraconazole against fungi of dermatological importance was studied using corneofungimetry performed on four test organisms: Aspergillus flavus, Fusarium oxysporum, Scopulariopsis brevicaulis and Scytalidium dimidiatum. The human stratum corneum used in the bioassay was harvested from healthy volunteers and from patients undergoing treatment with itraconazole 200 mg daily for at least 2 weeks. A fungal mycelium grew on all untreated stratum corneum samples within 1 week. The pattern and extent of growth varied greatly among the test organisms. An inhibitory effect was observed on the itraconazole-treated samples. However, the level of inhibition was higher than that expected by calculating itraconazole minimum inhibitory concentrations in a reference susceptibility test. It is concluded that some non-dermatophyte moulds of medical importance can grow by forming hyphae on human stratum corneum. However, the process is partly inhibited by some unknown mechanisms originating from the stratum corneum itself. It is further inhibited by the oral administration of itraconazole. This global effect might be the result of the complementation inhibition due to the drug and/or some unknown components of the stratum corneum.Zusammenfassung.Die Itraconazol-Aktivität wurde in einem corneofungimetrischen Bioassay an Aspergillus flavus, Fusarium oxysporum, Scopulariopsis brevicaulis und Scytalidium dimidiatum geprüft. Menschliches Stratum corneum wurde von gesunden Freiwilligen als Kontrolle und von Patienten gewonnen, die mindestens 2 Wochen lang 200 mg Itraconazol täglich eingenommen hatten. Auf allen Stratum corneum-Proben der unbehandelten Kontrollgruppe wurde innerhalb einer Woche Pilzwachstum beobachtet. Erscheinungsbild und Wachstumsintensität variierten beträchtlich mit den Testorganismen. An den Itraconazolbehandelten Proben wurde ein Hemmeffekt beobachtet. Die Stärke dieser Hemmung war jedoch höher, als nach Itraconazol-MHK-Bestimmung zu erwarten war. Aus den Ergebnissen wird geschlossen, daß einige nicht keratinophile Schimmelpilze mit medizinischer Relevanz auf menschlichem Stratum corneum Hyphen zu bilden vermögen. Ein solcher Prozeß wird jedoch teilweise durch noch unbekannte Mechanismen behindert, die im Stratum corneum selbst begründet sind. Eine zusätzliche Hemmung wird durch die orale Aufnahme von Itraconazol bewirkt.

    loading  Loading Related Articles