Incidence of systemic mycoses in autopsy materialInzidenz von systemischen Mykosen im Autopsiematerial


    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

SummaryThe incidence of systemic mycoses was investigated in the autopsy material of the Institute of Pathology of the Humaine Hospital in Bad Saarow, Germany. This hospital provides qualified standard care in east Brandenburg with a wide spectrum of medical disciplines caring for patients with acute medical conditions as well as oncological cases (660 beds). Between 1973 and 2001, 47 systemic mycoses were diagnosed in 4813 autopsies of deceased adults, corresponding to 0.98%. During the period of investigation, both the care provided by the hospital and the organization of the health service changed. The autopsy frequency fell from about 80% (1973–1991) to about 28% (1992–2001). This is thus still far higher than the average of about 3% assumed for the Federal Republic of Germany. Although the incidence of systemic mycoses increased during the entire 29-year period of investigation, the number of cases in whom this was the immediate cause of death decreased. Whereas candidoses predominated from 1973 to 1991, a shift in favor of aspergilloses was noticed in the period from 1992 to 2001. Systemic mycosis was diagnosed intravitally in only three of 47 cases. The present study therefore underscores the significance of clinical autopsy as a diagnostic method and means of medical quality control.ZusammenfassungIm Autopsiematerial des Instituts für Pathologie des Humaine Klinikums Bad Saarow, einem Versorgungskrankenhaus der qualifizierten Regelversorgung in Ostbrandenburg mit weitgefächertem Disziplinenspektrum und akut-medizinischem sowie onkologischem Patientengut (660 Betten), wurde die Häufigkeit systemischer Mykosen untersucht. In der Zeit von 1973–2001 wurden unter 4813 Autopsien verstorbener Erwachsener 47 systemische Mykosen diagnostiziert. Das entspricht einem Anteil von etwa 0,98%. Während des Untersuchungszeitraumes änderte sich sowohl der Versorgungsauftrag des Klinikums, als auch die Organisation des Gesundheitswesens. Die Autopsiefrequenz sank von ca. 80% (1973–1991) auf etwa 28% (1992–2001). Sie liegt damit noch weit über dem für die Bundesrepublik Deutschland mit ca. 3% angenommenem Durchschnittswert. Obwohl die Häufigkeit der systemischen Mykosen während des gesamten 29jährigen Untersuchungszeitraumes zunahm, reduzierte sich die Anzahl von Fällen, in denen diese die unmittelbare Todesursache war. Dominierten von 1973–1991 die Candidosen, war ein Wandel zugunsten von Aspergillosen im Zeitraum 1992–2001 feststellbar. Da lediglich in 3/47 Fällen intravital die systemische Mykose diagnostiziert wurde, unterstreicht die vorliegende Arbeit erneut die Bedeutung der klinischen Autopsie als Methode der Diagnostik und ärztlichen Qualitätskontrolle.

    loading  Loading Related Articles