Clinical evaluation of Aspergillus-PCR for detection of invasive aspergillosis in immunosuppressed patientsKlinische Bewertung der Aspergillus-PCR zum Nachweis der invasiven Aspergillose bei immunsupprimierten Patienten


    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

SummaryWe evaluated the utility of Aspergillus PCR as a tool in diagnosing invasive aspergillosis in patients at risk. Aspergillosis was assessed according to the European Organization for Research and Treatment of Cancer (EORTC), Mycosis Study Group definitions. Nine and seven patients with proven and probable aspergillosis respectively were evaluated. Whole blood samples prior (n = 41) and during antifungal treatment (n = 67), and tissue specimens (n = 9) and/or bronchoalveolar lavage fluids (n = 7) were investigated. In patients with proven infections, the sensitivities of PCR of lung samples were 100%, of blood samples prior treatment were 66%, and during treatment 55%. Clearance of fungal DNA from blood was associated with resolution of clinical symptoms in two of four patients with proven infection. Consecutive positive PCR results for Aspergillus are fatal as two of five patients died. In patients with probable infections, the sensitivities of PCR of lung fluids were 85%, of blood samples prior treatment were 57%, and during treatment 42%. The benefits of PCR diagnosing and screening of whole blood are limited if sampling takes place once treatment has started. The performance of Aspergillus PCR from tissue samples should be recommended in addition to microscopic examination and culture technique for sensitive detection of fungal infection.ZusammenfassungUm die Diagnostik von Aspergillus-Infektionen mittels Aspergillus-PCR zu bewerten wurde bei Risikopatienten mit hämatologischen Grunderkrankungen ein Aspergillus-Screening sowie die gezielte Untersuchung aus Biopsien durchgeführt. Evaluiert wurden neun Patienten mit nachgewiesener Aspergillose und sieben Patienten mit wahrscheinlicher Aspergillose. Die Bewertung der Pilzinfektionen erfolgte entsprechend der Klassifikation der European Organization for Research and Treatment of Cancer EORTC. Insgesamt wurden 108 Blutproben sowie 16 Lungenmateralien untersucht. Bei Patienten mit gesicherter Aspergillose betrug die Sensitivität der PCR aus Lungengeweben 100%, aus Blut vor bzw. während antimykotischer Therapie 66 und 55%. Eine Korrelation zwischen PCR-negativen Ergebnissen und Ansprechen einer antimykotischen Therapie zeigte sich bei zwei von fünf Patienten. Eine Korrelation zwischen konsekutiv positiven PCR Ergebnissen und tödlichem Ausgang zeigte sich ebenfalls bei 2 von 4 Patienten. Bei Patienten mit wahrscheinlicher Aspergillose betrug die Sensitivität der PCR aus Lungengeweben 85%, aus Blut vor bzw. während antifungaler Therapie 57 und 42%. Zusammenfassend ergibt sich, dass eine serielle Blutabnahme zur Diagnostik von invasiven Aspergillosen notwendig ist. Zur Beurteilung einer Infektion sollten zumindest zwei Blutproben vor Beginn einer antimykotischen Therapie vorhanden sein, um den Pilzträger eindeutig zu identifizieren. Unter antimykotischer Therapie korrelieren die Ergebnisse nicht immer mit den klinischen Befunden. Die Untersuchung aus Biopsien zeigt jedoch eine sehr hohe Sensitivität und ermöglicht eine Speziesdiagnostik bei negativem kulturellem Ergebnis.

    loading  Loading Related Articles