Erschwerter Verlauf von Ösophagusperforationen durch PilzinfektionComplicated course of oesophageal perforations because of fungal infections


    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

ZusammenfassungDie Ösophagusperforation hat eine hohe Letalitätsrate, welche zwischen 7 und 49% schwankt. Im untersuchten Kollektiv aus den Jahren 1986 bis 2003 war die hohe Letalitätsrate von 28% vorwiegend durch septische Komplikationen wie Mediastinitiden und Pneumonien verursacht. In den mikrobiologischen Untersuchungen unterschiedlicher Lokalisationen und Sekrete wurden bei 28% der Patienten (n = 16) Pilze nachgewiesen. Im Vergleich zum Gesamtkollektiv führte der Pilzbefall zu einer erhöhten Letalität um 50%. Die invasive ösophageale Candidose kann ihrerseits Ursache einer Ösophagusperforation sein. Begleitende Pilzinfektionen entstehen bei Ösophagusperforationen durch das Einbrechen der Perforation in sterile Kompartimente oder durch hämatogene und lymphogene Ausbreitung bis hin zur Sepsis. Bei unkompliziertem Krankheitsverlauf ist eine antimykotische Therapie nicht erforderlich. Vom Anfang der Behandlung an sollte ein mikrobiologisches Monitoring erfolgen, insbesondere des intraoperativen Befundes. Je nach Risikofaktoren und klinischem Verlauf der Patienten muss mit einer antimykotischen Therapie reagiert werden. Besondere Bedeutung kommt einer chirurgischen Sanierung und einer suffizienten Drainage der beteiligten Kompartimente wie Pleura und Mediastinum zu.SummaryPerforations of the oesophagus are characterized by a high mortality rate, varying between 7 and 49%. In the analyzed group of patients between the years 1986 and 2003, the mortality rate of 28% was caused by septic complications such as mediastinitis and pneumonia. Microbiological examinations of samples from different locations and various secretions, detected mycoses in 28% of the patients (n = 16). Compared with the total of mycoses, a higher mortality of 50% was calculated. The invasive Candida infection of the oesophagus itself can cause a perforation. In perforations of the oesophagus, simultaneous mycoses arise by fungi invading sterile compartments or by haematogenous and lymphogenous dissemination up to sepsis. Uncomplicated courses do not need antimycotic therapy. At the beginning of the treatment, a microbiological monitoring should be provided, particulary with regard to the intraoperative facts. In relation to the course and the risk factors of the patients, an antimycotic therapy is initiated. Surgical clearing and sufficient drainage of the collateral compartments such as pleural and mediastinal compartments is highly significant.

    loading  Loading Related Articles