Fehlendes granulozytäres Infiltrat bei der Pityriasis versicolor – ein Hinweis für eine spezifische antiinflammatorische Aktivität des Erregers?Missing granulocytic infiltrate in pityriasis versicolor – indication of specific anti-inflammatory activity of the pathogen?


    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

ZusammenfassungDer Hefepilz Malassezia furfur gehört zur Standortflora des Menschen. Gleichzeitig ist er Erreger verschiedener Erkrankungen wie der Pityriasis versicolor. Bei dieser Erkrankung finden sich trotz deutlicher klinischer Symptome (z.B. Hypopigmentierung) kaum Entzündungszeichen. Aufschluss hierüber könnte das aus der Pathophysiologie resultierende morphologische Bild geben. Angaben in der Literatur sind zum Teil kontrovers, daher wurde in dieser Arbeit das Entzündungsinfiltrat der Pityriasis versicolor mit dem der Tinea corporis verglichen. Als Untersuchungsmaterial dienten jeweils 40 humane Hautpräparate von Pityriasis versicolor bzw. Tinea corporis, die im Rahmen der klinischen Diagnostik entnommen wurden. Jedes Präparat wurde HE und PAS gefärbt. In der HE-Färbung wurden alle neutrophilen Granulozyten, in der PAS-Färbung die Hyphen und Sporen gezählt. Die Anzahl der ausgezählten Zellen wurde auf die Größe der jeweiligen Fläche bezogen und die Werte zwischen Pityriasis versicolor und Tinea corporis verglichen. Bei der Tinea corporis fanden sich signifikant mehr neutrophile Granulocyten (P > 0,01). Diese waren bei der Pityriasis versicolor praktisch nicht nachzuweisen. Dies ist insofern erstaunlich, da die Pilzlast im Stratum corneum bei Pityriasis versicolor signifikant erhöht ist (P > 0,01). Trotz hoher Erregerlast bleibt offensichtlich die Immunantwort mit neutrophilen Granulozyten aus. Ein Erklärungsmodell könnte eine verminderte Immunogenität durch den hohen Gehalt an Lipiden in der Zellmembran sein. Ferner könnten auch die im Rahmen des Tryptophan-Stoffwechsels gebildeten Pityriarubine beteiligt sein, die in vitro die ROS-Produktion neutrophiler Granulozyten stimulusabhängig unterdrücken können.SummaryThe yeast Malassezia furfur is a part of the resident flora of human skin. It causes various diseases such as pityriasis versicolor, which hardly shows signs of inflammation despite marked clinical symptoms (e.g. hypopigmentation). The pathophysiology related morphological picture might give a clue to this phenomenon. As a part of the literature data are controversial, the present study compared the inflammatory infiltrate of pityriasis versicolor with that of tinea corporis in 40 human skin preparations each from diagnostic specimens. All preparations were stained with HE and PAS. Neutrophilic granulocytes were counted in the HE stain, and hyphae and spores in the PAS stain. The number of counted cells was related to the size of the respective area and the values were compared between pityriasis and tinea corporis. Significantly, more neutrophilic granulocytes were found with tinea corporis (P > 0.01), while they were virtually not demonstrable with pityriasis versicolor. It is surprising that fungal load in the stratum corneum is significantly higher with pityriasis versicolor (P > 0.01). Obviously the immune response involving neutrophilic granulocytes does not occur despite high bacterial load. This might be explained by reduced immunogenicity because of high content of lipids in the cell membrane. Furthermore, pityriarubins that are produced during tryptophan metabolism might be involved, which, in a stimulus-dependent manner, can suppress the ROS production of neutrophilic granulocytes in vivo.

    loading  Loading Related Articles