Invasive Pilzinfektionen bei Patienten nach LebertransplantationInvasive fungal infections in patients after liver transplantation


    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

ZusammenfassungFortschritte bei chirurgischer Technik, Immunsuppression und medizinischem Management haben zu einer wesentlichen Verbesserung der Ergebnisse nach Lebertransplantation (LTx) geführt. Pilzinfektionen stellen bei LTx-Patienten allerdings nach wie vor schwerwiegende Komplikationen mit signifikant verringertem Überleben dar. Der überwiegende Anteil von Pilzinfektionen nach LTx wird durch Candida spp. hervorgerufen, was sich aus dem großen abdominalchirurgischen Eingriff erklärt. Aspergillus-Infektionen stellen die zweithäufigste Pilzinfektion dar, während andere Erreger wie Pneumocystis, Cryptococcus und Zygomyzeten nur in Einzelfällen eine Rolle spielen. Die hohe Letalität von invasiven Pilzinfektionen bei LTx-Patienten ist durch den Schweregrad der Grunderkrankung sowie Schwierigkeiten bei Diagnose und medikamentöser Therapie bedingt. Mit den derzeitigen mikrobiologischen Testverfahren ist eine frühe und zuverlässige Diagnose nicht möglich. In der Therapie stellte Amphotericin B bislang das Mittel der Wahl dar, wobei Nebenwirkungen die Anwendung limitieren. Fluconazol weist eine größere therapeutische Breite und geringe Arzneimittelinteraktionen auf. Nachteile sind fehlende Wirksamkeit auf Aspergillus-Spezies und die Selektion resistenter Candida-Stämme. Eine Weiterentwicklung stellen aufgrund deutlich geringerer Toxizität und breitem Wirkspektrum neue Azolderivate (Voriconazol) und Echinocandinderivate (Caspofungin) dar. Durch die Identifikation prognostischer Faktoren für die Entwicklung von Pilzinfektionen bei LTx-Patienten lassen sich Hochrisikogruppen definieren. Eine medikamentöse Prophylaxe bzw. eine präemptive Behandlung bei solchen Risikopatienten kann zu einer Verbesserung der klinischen Ergebnisse führen.SummaryAdvances in surgical technique, immunosuppression, and medical management have greatly improved clinical results after liver transplantation (LTx). Fungal infections in LTx-patients still represent serious complications and are associated with a significant decrease in survival. The majority of fungal infections in LTx-patients are caused by Candida species, which is explained by the major abdominal surgery. Aspergillus infections are second common, whereas other fungal infections such as pneumocystosis, cryptococcosis, or zygomycosis represent rare events. The high mortality of invasive fungal infections in LTx-recipients is explained by the severity of the underlying medical condition and by difficulties in diagnosis and medical therapy. Currently available diagnostic tests do not allow a timely and reliable diagnosis of invasive fungal infections in LTx-patients. Amphotericin B has been the standard treatment for invasive candidiasis and aspergillosis for many years but the high frequency of side effects limits its application. Fluconazole is widely used due to better tolerability and fewer drug interactions. Disadvantages are the lack of activity against Aspergillus species and the selection of resistant Candida strains. Progress is to be expected from new antimycotic agents belonging to azoles (voriconazole) and echinocandins (caspofungin) as these are less toxic and have a broad range of antimycotic activity. Analysis of prognostic factors allows identifying LTx-patients at high risk for invasive fungal infection. Antimycotic prophylaxis or pre-emptive therapy may improve clinical outcome in this patient subgroup.

    loading  Loading Related Articles