Pilzsepsis – Therapeutische StrategieFungal sepsis – therapeutical strategy


    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

ZusammenfassungDie Pilzsepsis stellt infolge der massiv angestiegenen systemischen Mykosen auch bei nicht neutropenischen Intensivpatienten ein nicht unerhebliches Problem dar. Aufgrund des großzügigen Einsatzes von Breitspektrumantibiotika erhält die physiologische Candida-Besiedelung eine pathologische Bedeutung. Die Therapie der Pilzsepsis besteht aus kausalen, supportiven und adjunktiven Maßnahmen sowie einer so genannten Sepsisprophylaxe. Allein die sparsame und gezielte Applikation von Antibiotika könnte als Sepsisprophylaxe die Inzidenz und Letalität senken. Supportive und adjunktive Maßnahmen wie die zielorientierte Herz-Kreislauf-Therapie, die niedrig dosierte Kortikosteroid-Therapie, die Applikation von aktiviertem Protein C und das Erreichen einer Normoglykämie können nach konsequenter Fokussanierung und Standardintensivtherapie das Outcome der Sepsispatienten signifikant verbessern.SummaryThe incidence of fungal infection as well as fungal sepsis has increased dramatically during the last decade. Changes of local microbial flora after broad-spectrum antibiotic therapy allow overgrowth of Candida species. Prophylactic strategies to lower fungal infection and sepsis include adequate and restrictive antibiotic therapy. Concerning the treatment of the septic syndrome, supportive as well as adjunctive strategies like early-goal-directed cardiovascular therapy, hydrocortisone replacement therapy, intense insulin application to achieve normoglycemia as well as the application of activated Protein C besides a consequent source control regimen and standard intensive care therapy, are able to improve significantly the outcome of septic patients.

    loading  Loading Related Articles