Organ-Preserving Radiochemotherapy of the Anal Carcinoma

    loading  Checking for direct PDF access through Ovid

Abstract

Summary

Historically, cancer of the anus have been treated by abdominoperineal resection or radical radiotherapy. The high radio- and chemosensitivity of squamous-cell cancers of the gastointestinal tract led to a conservative approach using simultaneous radiochemotherapy which allows for sphincter preservation in the majority of patients. Among cytotoxic drugs, 5-fluorouracil (5-FU) administered as a continuous infusion over 96-120 h is most widely used. The addition of mitomycin C (MMC) resulted in increased local tumor control and colostomy-free survival at 5 years. Experience with protocols combining 5-FU and cisplatin is limited. Although 5-FU-MMC protocols are associated with increased therapy-related morbidity, this combination is considered the standard treatment regimen in locally advanced anal carcinoma. Treatment-related late effects requiring surgery with inevitable loss of sphincter function despite absence of local tumor occurs in less than 5% of patients and seems not increased by simultaneous administration of drugs. Radiation treatment usually includes the primary and regional lymph nodes. Pelvic irradiation is performed applying a total dose of 40-45 Gy in 4-5 weeks. Often therapy is discontinued for 4 or 6 weeks before in responders an additional local radiation dose (‘boost’ dose) confined to the initial tumor extension with a small safety margin is applied up to a total dose of 55-65 Gy.

Zusammenfassung

Das Analkarzinom wurde früher radikal unter obligatem Verlust des Sphinkters operiert oder ausschließlich bestrahlt. Die relativ hohe Strahlen- und Chemosensibilität von Plattenepithelkarzinomen im Gastrointestinalbereich führten dazu, daß durch die simultane Radiochemotherapie als Methode der Wahl heute bei der überwiegenden Zahl der Patienten die Sphinkterfunktion erhalten werden kann. Unter den Zytostatika hat sich 5-Fluorouracil (5-FU) in Form einer kontinuierlichen Dauerinfusion über 96-120 h als Substanz der Wahl etabliert. Durch die Kombination von 5-FU mit Mitomycin C (MMC) werden eine signifikante Verbesserung der lokalen Tumorkontrollrate und ein verbessertes tumorfreies und kolostomiefreies Überleben nach 5 Jahren erreicht. Über die Kombination von 5-FU mit Cisplatin liegen nur Piloterfahrungen vor. Die Kombination von 5-FU und MMC ist im Vergleich zur Radiochemotherapie mit 5-FU alleine toxischer, hinsichtlich der akuten Morbidität erwies sie sich aber auch als signifikant wirksamer. Daher ist die Radiochemotherapie mit 5-FU und MMC derzeit als Standardtherapie bei fortgeschrittenen Karzinomen anzusehen. Chirurgisch zu behandelnde, therapie-induzierte Spätfolgen mit Verlust des Sphinkters trotz Tumorfreiheit werden mit unter 5% angegeben, ihr Auftreten wird durch die simultane Zytostastikaapplikation nicht erhöht. Bei der Strahlentherapie wird bis auf wenige Ausnahmen primär das Lymphabflußgebiet inguinal, iliakal und präsakral miteinbezogen. Über pelvine Felder sollte eine Gesamtdosis von 40-45 Gy ohne Therapieunterbrechung eingestrahlt werden. Häufig wird die Therapie für 4-6 Wochen unterbrochen, bevor Patienten mit gutem Ansprechen bis zu einer Gesamtdosis von 55-65 Gy lokal weiterbestrahlt werden («Boost»-Dosis). Patienten ohne Ansprechen sollten kurativ operiert werden.

Related Topics

    loading  Loading Related Articles